Nachhaltige Abfallwirtschaft mit Geocaches sichtbar machen

Verfasst am 30. Dezember 2020 von Arne Muthmann

Unternehmen der Abfallwirtschaft bewerkstelligen keine leichte Aufgabe. Ohne ihre „Drecksarbeit“ würden wir in unserem eigenen Müll versinken. Viele Städte setzen mittlerweile auf eine nachhaltige Müllverwertung. Im besten Fall bekommen Bürger*innen nichts vom hohen Müllaufkommen mit, so die gängige Meinung. Wir finden, dass Abfallwirtschaftsunternehmen mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit verdient haben. Denn sie verwandeln Abfall zu Wertstoff.

Abfallwirtschaft Marketing: Gamification macht es möglich

Im Müll verbergen sich im wahrsten Sinn des Wortes Rohstoffschätze. Tagtäglich fällt unfassbar viel Abfall an. In einer mittelgroßen Stad wie beispielsweise Bonn sind das im Durschnitt 800 Tonnen Müll pro Tag, das macht in Summe pro Jahr über 200.000 Tonnen Müll allein in dieser einen Stadt mit rund 300.000 Einwohner*innen. Marketing für ein Abfallwirtschaftsunternehmen muss breit aufgestellt sein, um die vielseitigen Aktivitäten in Szene zu setzen.

Gamification in Form von Geocaching ist ein hervorragendes Spiel, das bestens zu einer nachhaltigen Abfallwirtschaft passt. Hierzu unser Geschäftsführer Daniel Pflieger: „Wenn Firmen an uns herantreten, dann weil wir uns spezialisiert haben auf ein bestimmtes Spiel, welches Millionen von Menschen bewegt. Die Rede ist von Geocaching, einer Art Schnitzeljagd, bei der es darum geht, mit Hilfe von GPS-Koordinaten und Smartphone nach kleinen und größeren Schätzen zu suchen.“

Mit Geocaches kann die externe Unternehmenskommunikation auf die wichtige Aufgabe einer Müllverwertungsanlage gerichtet werden. An Wertstoffhöfen und auf Straßen gelangt auf diese Weise wichtiges Wissen über Recycling und Verwertungsprozesse mit spielerischen Elementen an die Öffentlichkeit.

Spaß am Spiel steht bei der Gamification im Vordergrund. Aus diesem Grund ist die Wissensvermittlung via Geocaching langfristig erfolgreich. Denn wer sich mit Freude über die lebenswichtigen Themen der Müllentsorgung informiert, der engagiert sich auch im persönlichen Alltag für derartige Themen.

Vorbildhafte Mitmach-Aktion über Müllverwertung: Geocache-Reihe

Bereits im Jahr 2013 entwickelte unser Team von der GeheimPunkt GmbH eine Geocache-Reihe für die Abfallwirtschaft Region Hannover (aha). Die Mitmach-Aktion ging zum 10. Jubiläum der aha mit zwölf Geocaches an den Start. Die Caches der „SchAHAtzsuche“ werden auch heute noch täglich von Geocacher*innen gefunden und weiterhin von uns gepflegt und gehegt.

 

Nachhaltiger AHA Geocache

Event zur Einführung eines neuen nachhaltigen AHA Geocaches

Wer in Hannover auf SchAHAtzsuche geht, der lernt die vielschichtigen Tätigkeiten der Abfallwirtschaft auf spannende Art kennen. Kein langweiliger Vortrag über den Weg des Mülls bis zu seiner Wiederverwertung, sondern tatkräftiges Rätseln an großen und kleinen Geocaches! Jeder Schatz verbirgt ein Lösungswort, in dem ein Buchstabe markiert ist. Zusammen ergeben diese Buchstaben dann erneut ein Lösungswort, das den Weg zu einem Bonuscache bereithält.

Während des kleinen Abenteuers begeben sich die Schatzsucher*innen auf eine spannende Recycling-Reise. Und in einigen Schatzkisten sind sogar großartige Tauschobjekte vorhanden. Dank der Schnitzeljagd per GPS-Signal werden moderne Technik und Bildung von Umweltbewusstsein geschickt kombiniert. Darüber hinaus unterhält sich die weltweite Community der Geocacher*innen über unsere mit Herzblut hergestellten Caches. So hat das Unternehmensmarketing direkt positive Effekte in der Onlinewelt.

Ein weiteres Plus von Marketing mit Geocaching: Es können zusätzliche Geocaches eingebaut werden, wie wir es im Sommer 2020 gemacht haben. Lesen Sie hier weiter, wie wir im August einen neuen Schatz im Rahmen von „Hannover sauber“ installieren durften: Beitrag auf hannover-sauber.de „Neuer Geocche bei Abfallsammelaktion vorgestellt“.

Wie sehen die Geocaches konkret aus?

„That’s not trash, that’s a cache“, sagt The Geocaching Vlogger erstaunt auf YouTube direkt in seine Kamera. Der internationale Influencer stellt außergewöhnliche Geocaches vor und so auch die von unserem GeheimPunkt-Team konzipierte Geocache-Reihe in Hannover. In seinem Video erhalten Sie eindrückliche Einblicke in unsere SchAHAtzsuche: https://youtu.be/tHD00wj2SnY.

Gerne stellen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag ein paar Geocaches der SchAHAtzsuche vor. Alle Caches sind ausdrücklich mit einer klaren Markierung versehen, damit es nicht zu Verwechselungen kommt. Bei Geocaches in Form einer Mülltonne hätte das sonst eventuell fatale Folgen.

Der Geocache „Geoheimnisse SchAHAtzsuche: Fingerspitzengefühl“ (GC4GA8V) zum Beispiel versteckt sich in einer Mülltonne und ist nur mit händischem Geschick zu lösen. Alle Schätze werden auf der internationalen Onlineplattform geocaching.com gelistet. Die Schatzsuche ist jedoch auch offline mithilfe eines GPS-Geräts ohne Smartphone oder google.maps machbar. Wer das Rätsel löst, kann sich in das Logbuch eintragen.

Der Geocache „Geoheimnisse SchAHAtzsuche: Recycling“ verlangt von den Schatzsucher*innen Know-how in Sachen Mülltrennung. Wer den Abfall richtig sortiert, erhält den richtigen Code für das Schloss. Die komplette SchAHAtzsuche ist in die große GeoTour „Geoheimnisse der Region Hannover“ eingebunden. Wer also noch mehr von der Region Hannover sehen und erleben möchte, den erwarten auf dieser GeoTour noch mehr Rätsel und Geheimnisse der Extraklasse!

Einen Überblick über die SchAHAtzsuche finden Sie auf www.schahatzsuche.de und auf dem YouTube-Channel der aha in Form von Kurzvideos.

Geocaching für mehr nachhaltige Abfallentsorgung

Die moderne Schatzsuche nach Geocaches ist beliebter denn je: Weltweit existieren inzwischen mehr als 2,7 Millionen Verstecke und es werden täglich mehr. Und auch das Thema Nachhaltigkeit ist spätestens seit den SDG (Sustainable Development Goals) / 17 Nachhaltigkeitszielen der United Nations in aller Munde. Die moderne und oft auch sehr innovative Abfallwirtschaft hat guten Grund, sich noch mehr in der Öffentlichkeit zu zeigen und sichtbarer zu werden.

Unternehmen der Abfallwirtschaft sind ein wichtiger Teil unserer gesellschaftlichen Entwicklung. Sie machen aus Müll Rohstoff-Schätze, die wieder zurück in den Energiekreislauf gespeist werden. Geocacher*innen sind für den „Weitertransport“ ihrer Aktivitäten bestens geeignet. Diese Zielgruppe ist oft sehr naturverbunden und setzt sich nicht selten für den Umweltschutz ein. Zeigen Sie mit Ihren Geocaches, dass Ihr Unternehmen für eine nachhaltige Zukunft steht und Müll als Ressource nutzt.

Wir von GeheimPunkt unterstützen Sie gerne bei der Umsetzung Ihrer Ideen. Nutzen Sie unsere jahrelange Erfahrung als Geocaching-Expert*innen. Unser Team besteht aus Abenteuer erprobten Geocacher*innen, die ihr liebstes Hobby zum Beruf gemacht haben. Wir haben Hannover zur Cacher-Hochburg gemacht und sehen über unseren eigenen Tellerrand hinaus. Deutschlandweit sind unsere Schätze und Schnitzeljagden gefragt (siehe Standorte). Scheuen Sie sich nicht, uns auch während der Coronazeit anzurufen oder anzuschreiben. Geocaching ist besonders jetzt gefragt und logt immer mehr Menschen zu lokalen Ausflügen im kleinsten Kreis. Und für die Zeit nach der Pandemie sind diejenigen bestens aufgestellt, die jetzt schon für außergewöhnliche Kundenerlebnisse sorgen.

Gerne erzählen wir Ihnen mehr über die Möglichkeiten, die das Geocachen auch für Unternehmen der Abfallwirtschaft bereithält. Rufen Sie uns über unsere kostenfreie Hotline montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 18.oo Uhr an: 0800 43 43 461. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Thüringer Integrationspreis geht auf Geocaching-Tour

Verfasst am 29. Dezember 2020 von Arne Muthmann

Viele Integrationsprojekte in Thüringen leisten herausragende Arbeit und so hat sich das Landesministerium Thüringen gemeinsam mit unserem GeheimPunkt-Team etwas Besonderes ausgedacht: Die GeoTour „Thüringer Integrationsschätze (GT49B)“ führt Geocacher*innen zu 6 Standorten. Was es damit konkret auf sich hat, davon berichten wir in diesem Blogbeitrag.

Geocaches über Migration und Integration: unsere neue GeoTour in Thüringen

Warum sollen eigentlich immer nur ein paar Institutionen und Projekte eine Auszeichnung erhalten, wenn doch alle anderen auch sehr gute Arbeit leisten? Das hat sich das Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz auch gefragt. Wir freuen uns sehr, dass unser Team von GeheimPunkt auf die vielen hundert Initiativen mit einer tollen und ganz frischen GeoTour aufmerksam machen kann.

Geocaching geotour Thüringen

Mirjam Kruppa, die Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge und ihr Team wertschätzen die vielen fleißigen Helfer*innen für ihren humanitären Einsatz. Mit dieser GeoTour verweisen sie auf die vielfältigen Möglichkeiten, mit denen wir alle ein friedliches Miteinander gestalten können. „Sechs GeoCaches zum Thema Thüringer Integrationsschätze haben wir im Freistaat versteckt“, so berichtet Frau Kruppa Mitte Dezember 2020, ohne zu viel über die genauen Verstecke der Geocaches zu verraten.

Gerne erzählen wir an dieser Stelle etwas mehr über die Thüringer Integrationsschätze. Schließlich wollen wir ordentlich Appetit auf diese GeoTour machen: Der MDR berichtete vor ein paar Tagen über die GeoTour und gab erste Hinweise zum Versteck in Weimar. Dort verbirgt sich nämlich einer der Thüringer Integrationsschätze. Die Schatzsucher*innen bauen hier eine handfeste Brücke mittels Puzzle, um den Geocache zu knacken.

Insgesamt 5 weitere Integrationsschätze befinden sich in Eisenach, Erfurt, Gera, Meiningen und Nordhausen. Wer die Rätsel lösen möchte, muss ein paar Fragen aus dem bundesdeutschen Einbürgerungstest beantworten. Nichts leichter als das, oder? Zwei Beispiele zeigen, dass die Rätsel durchaus kniffelig sind, aber zum Glück haben Geocacher*innen normalerweise ein Smartphone dabei:

  • Was ist in Deutschland ein Brauch an Ostern?
  • Was ereignete sich am 17. Juni 1953 in der DDR?

Gelebtes Miteinander: Geocaches als Brückenbauer

Jedem Geocache der Thüringer Integrationsschätze steht eine Schatzpatin oder ein Schatzpate zur Seite wie beispielsweise die Geraer Volkshochschule „Aenne Biermann“. Zahlreiche Sprachangebote helfen bei der erfolgreichen Integration von zugewanderten Menschen. In den Listings finden die Schatzsucher*innen noch weitere nützliche Fakten. Im Thüringer Integrationsschatz „Sprache“ dreht sich alles darum, warum das Erlernen der Landessprache wichtig ist und welche Angebote existieren. Geocaches verbinden Spaß mit wissenswerten Informationen für mehr Miteinander und ein größeres Verständnis füreinander.

Die 6 Geocaches sind in Thüringen wie folgt verteilt und warten auf wissbegierige Finder*innen:

Ein friedliches Zusammenleben ist leider keine Selbstverständlichkeit. Deswegen sind wir sehr froh, dass Geocaching weltweit Menschen miteinander verbindet. Wir erleben gelebtes Zusammenspielen in bunten Facetten und Farben und sind froh, dass unser liebstes Hobby mehr Verständnis in vielen Themengebieten fördert.

Im wahrsten Sinn des Wortes dient das Spiel Geocaching dem Brückenbauen zwischen unterschiedlichsten Kulturen. In fast allen Teilen der Welt verstecken sich Geocaches. Sehr ambitionierte Geocacher*innen unternehmen sogar Reisen um den Globus, um in ihrem Urlaub noch mehr Abenteuer zu erleben. Fairness und Neugierde sind die Basis, auf der die internationale Community der Geocacher*innen aufbaut.

Moderne Schnitzeljagd: neue Wege gehen während der Pandemie

Ein gutes Miteinander auch in Zeiten der Coronakrise bedeutet umso mehr, auf sich und seine Mitmenschen achtzugeben. Die moderne Schnitzeljagd per GSP-Signal findet in der Regel draußen statt und kann hervorragend mit Familienmitgliedern gespielt werden. Selbstverständlich müssen auch hier die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden, um niemanden in Gefahr zu bringen. Und falls doch einmal mehrere Geocacher*innen gleichzeitig an einem Fundort auftauchen sollten, dann heißt es auch in diesem Fall: Achtsamkeit und Geduld haben noch keinem geschadet. Schließlich halten die Listings genügend Lesestoff bereit, um die „Wartezeit“ sinnvoll zu nutzen.

Bewegung im Freien tut uns allen gut. Herausforderungen im Alltag sind besonders jetzt während der Pandemie für uns mal leichter und mal schwerer zu bewerkstelligen. Gemeinsam sind diese Challenges leichter durchzustehen. Und in diesem Sinn kann auch Integration gelingen. Thüringer Integrationsprojekte machen es erfolgreich vor. Wir finden es prima, dass ihre wichtige Arbeit während der GeoTour sichtbar wird.

Das Landesministerium gibt den fleißigen Geocacher*innen noch etwas mit auf den Weg: Als Auszeichnung für jeden erfolgreich gehobenen Integrationsschatz gibt es einen kleinen Button. Wer alle 6 Geocaches löst, bekommt zusätzlich auch noch eine virtuellen GeoCoin.

Mithilfe der GeoTour „Thüringer Integrationsschätze“ werden die vielen guten Projektideen rund um die Themen Migration und Integration in die weite Welt getragen. Und wer weiß: Vielleicht finden diese erfolgreich umgesetzten Ideen auch in anderen Städten Nachahmer*innen.

GeoTouren mit Herzblut von der GeheimPunkt GmbH

Unser Team von der GeheimPunkt GmbH freut sich sehr, die Integrationsarbeit des Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz mit unserem Know-how unterstützen zu können. Seit über 10 Jahren konzipieren und bauen wir Geocaches mit unserem Herzblut, weil wir voll und ganz hinter der verbindenden Idee des Geocaching stehen.

Die oben beschriebene GeoTour verdeutlicht, auf welch außergewöhnlichem Weg eine Idee das Laufen lernen kann. Außerdem eignen sich GeoTouren Themen, Personen und Initiativen auch jenseits des Mainstreams sichtbar zu machen. Neben unheimlich kreativen Köpfen zeichnet sich unser Team durch eine vielseitige Vernetzung in der Online-Communty der aktiven Cacher*innen aus. Denn Sichtbarkeit findet heutzutage nicht nur offline, sondern ebenso in der Online-Welt statt.

Zuguterletzt zeigt Ihnen unser Geschäftsführer Daniel Pflieger in einem kurzen IGTV-Video, wie sich die „Thüringer Integrationsschätze“ öffnen lassen: https://www.instagram.com/tv/CJB6uWOqG-U/.

Sie möchten Ihren Verein, Initiavtive, Stadt oder Region mit einer gezielten Marketing-Maßnahme sichtbarer machen? Sie möchten langfristig auf diversen Social Media Kanälen im Gespräch bleiben und die Community der Geocacher*innen erreichen? Sie arbeiten in einem Unternehmen und möchten zeigen, dass Sie und Ihre Mitarbeiter*innen an sozialen und nachhaltigen Projekten mitwirken? Als Expert*innen für Geocaching beraten wir Sie gerne in einem ersten Telefongespräch. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihren Vorstellungen von einer GeoTour ganz nach Ihren Wünschen. Auf Ihre Kontaktaufnahme freuen wir uns und verabschieden uns mit den unter Cacher*innen gängigen Worten: Bis bald im Wald!

Die beste aller möglichen Welten: Leibniz goes Geocaching

Verfasst am 15. Dezember 2020 von Arne Muthmann

Ohne Gottfried Wilhelm Leibniz wäre jedes Geocaching Abenteuer undenkbar: Denn ohne ein binäres Zahlensystem kein GPS und ohne GPS keine moderne Schnitzeljagd! 2016 jährte sich der Todestag des genialen Denkers. Unsere GeoTour „Leibniz‘ Ge(o)heimnisse“ nimmt Sie auch nach dem Jubiläumsjahr mit auf eine spannende Entdeckungsreise durch Hannover.

Leibniz: Popstar der Wissenschaft

Leibniz wurde 1646 in Leipzig geboren und widmete sein Leben der Wissenschaft. Sein Interesse war breit gefächert, weshalb er als eines der letzten Universalgenies gilt. Leibniz war Mathematiker, Historiker, Physiker, Politiker, Philosoph und noch einiges mehr. Er stellte sich unter anderem die Frage: „Warum ist die Welt so, wie sie ist?“. Wir möchten hier nicht allzu philosophisch werden und beschäftigen uns lieber mit der Bedeutung, die Leibniz für uns heute hat.

Für uns Geocacher*innen spielen das GPS-Signal und Koordinaten bekanntlich ja eine herausragende Rolle. Ohne das Global Positioning Signal (kurz GPS) könnten wir die weltweit verstreuten Geocaches nur schwerlich finden. Wichtige Vorüberlegungen für ein technisch wirksames Binärsystem aus Nullen und Einsen entwickelte bereits genannter Herr Leibniz. Selbstverständlich ist er nicht der Einzige, der sich in der Weltgeschichte Gedanken hierzu machte. Dennoch brachte Leibniz seine Ideen zu Papier und beeinflusste damit den zukünftigen Technikfortschritt, der uns heute Daten auf unser Smartphone zaubert.

Warum Leibniz bestimmt auch Geocacher wäre!

Leibniz wäre heutzutage sicherlich hellauf begeistert, wenn er mit einem Smartphone bewaffnet durch die Gegend streifen könnte, um auf Entdeckungsreise zu gehen. Wir sind davon überzeugt, dass Geocaches nicht nur einen hohen Spaßfaktor haben sollten. Mit Freude Wissen über einen Ort oder eine Begebenheit zu liefern, ist obendrauf doch wirklich eine wünschenswerte Spieleigenschaft.

Die Jagd nach geheimnisvollen Schätzen, die sich hinter allen nur erdenklichen Formen und Farben verbergen können, ist mehr als nur ein Spiel. Für uns ist Geocaching eine Lebensweise, die wir tagtäglich praktizieren. Neugier nach dem Unentdeckten, Forscherdrang und Abenteuerlust begleiten viele Geocacher*innen, die weltweit per GPS-Signal auf Schnitzeljagd gehen. Fremde Orte kennenlernen und mehr über sie in gut verdaulichen Happen zu erfahren: Das ist der Anspruch, mit dem wir unsere GeoTouren konzipieren und umsetzen.

Sicherlich wäre auch Leibniz aus seiner Denkstube herausgetreten und hätte das Geocaching-Rätsel vor seiner Hannoveranischen Haustür lösen wollen. Wir hatten bereits weiter oben versprochen, nicht allzu philosophisch zu werden: Geocaching zeigt im wahrsten Sinn des Leibniz’schen Wortes, dass wir tatsächlich in der besten aller möglichen Welten leben! Denn wer mit offenen Augen durch Hannover geht, entdeckt so viele Dinge, die diese Stadt bestaunenswert machen.

Andere Städte und Regionen lassen sich ebenfalls per Geocaching mit einer Extraportion Wissen erkunden. Hier ein paar Beispiele aus unserem Portfolio:

Leibniz in Hannover: Geocaches über den berühmten Sohn der Stadt

Unser GeheimPunkt-Team entwickelte 2016 anlässlich des Leibniz-Jahres die GeoTour „Leibniz‘ Ge(o)heimnisse“. GeoTouren werden auf geocaching.com gelistet und beinhalten die Highlights einer Destination, also einer touristischen Region oder Stadt. Wer alle Caches einer GeoTour knackt, bekommt am Ende ein einzigartiges digitales Souvenir. Manchmal können sogar echte, bissfeste GeoCoins oder ähnliches als Belohnung erstanden werden.

Unsere Leibniz-GeoTour ist eingebettet in die große GeoTour „Geoheimnisse der Region Hannover GeoTour (GT31)“, die derzeit mit insgesamt 87 Geocaches bestückt ist. Gerne stellen wir hier ein paar unserer Leibniz-Geocaches vor, damit Sie sich ein Bild davon machen können, wie sehenswerte Regionen und Orte auf sich aufmerksam machen können. Unseren Blogbeitrag über „Geocaching Marketing während der Corona-Pandemie“ können Sie gerne für konkrete Infos zu diesem Thema lesen. Hier geht es nun konkret mit ein paar Beispielcaches weiter:

Beginnen wir unsere kleine Vorstellungsrunde mit einem Ort, der getrost als Brutstätte des Wissens bezeichnet werden kann. Der von unserem GeheimPunkt-Team installierte Geocache „Leibniz` Geoheimnisse: Universität“ führt wissbegierige Schatzsucher*innen an die Universität Hannover. Um das Rätsel lösen zu können, benötigen die Abenteuer*innen eine starke Taschenlampe, die sowieso zu jeder waschechten Cacher*innen-Ausrüstung gehören sollte. Tipp: Dieser Cache ist nur zu den Öffnungszeiten der Leibniz Universität machbar.

Zwei weitere Rätsel halten die Mystery Caches „Leibniz` Geoheimnisse: Goldener Keks“ und „Leibniz` Geoheimnisse: Kaffee – reloaded“ bereit: Der Universalgelehrte verköstigte nämlich für sein Leben gerne Kaffee und diese Leidenschaft darf selbstverständlich auch bei dieser außergewöhnlichen Citytour durch Hannover nicht fehlen.

Im November 1716 verstarb Leibniz in Hannover. Mit dem Geocache „Leibniz` Geoheimnisse: Grab“ gelangen die Schatzjäger*innen zur letzten Ruhestätte des Universalgenies. Aber Vorsicht: Wir haben den Gruselfaktor etwas erhöht! Bewegen sich da etwa die OSSA LEIBNITII?

Leibniz geocaching

Als Belohnung lockt diese Geocoin für die Spieler

Unsere GeoTour zur wohl berühmtesten Persönlichkeit Hannovers umfasst insgesamt 14 Schätze, die sich allesamt um das Wirken und Schaffen Leibniz drehen. Vielleicht möchten Sie mit Ihrem innovativ ausgerichteten Stadtmarketing auch eine prominente Person Ihrer Region in Szene setzen. Nichts leichter als das, denn lokales Marketing lässt sich bestens mit Geocaching nachhaltig gestalten. Wie das geht, erklären wir Ihnen jetzt.

Lokales Marketing mit Geocaching: Nichts einfacher als das!

Geocaching ist seit über 20 Jahren weltweit eine beliebte Outdoor-Aktivität. Und jetzt während der Reisebeschränkungen sind lokale Unternehmungen und Freizeitmöglichkeiten vor der eigenen Haustür umso beliebter. Vielen Menschen ist vor Corona gar nicht bewusst gewesen, dass auch die eigene Stadt oder Region spannende Schätze verbirgt.

Genau an dieser Schnittstelle setzen wir mit unserem Konzept „Kundenschatz“ an: Städte, Regionen, Institutionen und Unternehmen mithilfe von Geocaches noch attraktiver zu machen. Zeigen Sie, dass Sie modern und nachhaltig agieren, indem Sie mit Spaß und Spiel auch jüngere Zielgruppen mit spannenden Geocaches auf sich aufmerksam machen.

Im obigen Beispiel haben Sie erfahren, wie wir anlässlich des Leibniz-Jahres Abenteuerlustige in Hannover auf GeoTour schickten. Das Gute daran: Auch noch Jahre danach locken die Geocaches Menschen von nah und fern an. Berühmte Persönlichkeiten sind nur eine Möglichkeit, Ihren Ort offline und online im positiven Gespräch zu halten. Weitere Aspekte sind zum Beispiel: nachhaltige Projekte, internationale Beziehungen, Sehenswürdigkeiten und vieles mehr. Erkunden Sie gerne auch unsere GeoTour „Schatzhüterin GeoTour (GT33)“, die wir für die Sparkasse Hannover realisieren durften und die auf soziale Projekte verweist.

Unser gesamtes GeheimPunkt-Team steht Ihnen mit Rat und Tat gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns doch direkt über unsere Hotline an (Nummer direkt hier auf dieser Website ganz unten), schreiben uns eine E-Mail oder melden sich über einen unserer Social Media Kanäle. Auf Instagram finden Sie uns unter www.instagram.com/geheimpunkt.de.

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Stadt!

Geocaching für geschicktes Gaststätten Marketing

Verfasst am 9. Dezember 2020 von Arne Muthmann

Marketing ist während der Coronapandemie für einige Gaststätten kein Thema. Viele Gastronom*innen kämpfen um das pure Dasein, weil der reguläre Gästestrom ausbleibt. Dafür setzen einige Restaurants nun auf Lieferservice und Abholung und versuchen sich möglichst günstig online wie offline zu präsentieren. Wie hilft Geocaching der Gastronomielandschaft, auch in der Krisensituation neue Kund*innen in die Nähe der Ladenlokale zu locken?

Wie mache ich für meine Gaststätte Werbung mit Geocaches?

Geocaches sind in Sachen Gaststätten Marketing ein effektives und nachhaltiges Tool. Gerne erklären wir Ihnen, was Geocaches sind und wie auch Sie mit ihrem Einsatz Kund*innen gewinnen. Der laufende Betrieb eines Restaurants oder Cafés kann je nach Größe mächtig ins Geld gehen. Personal und Ausstattung sind kostenintensiv und die aktuelle Pandemielage verschärft die Situation noch zusätzlich.

Online konnten vor allem die Gaststätten punkten, die bereits vor der Krise in der Internetwelt gugeot aufgestellt waren. Doch viele Branchen haben bereits digital nachgerüstet und nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des World Wide Web. Gute Bewertungen auf diversen Portalen sind wichtig für Kund*innen, die in Ihrer Nähe nach einer passenden Gaststube suchen.

Derzeit hören wir häufig, dass wir größere Reisen lieber sein lassen, dafür lokal und an der frischen Luft in Bewegung bleiben sollten. Geocaching ist bereits seit vielen Jahren eine der beliebtesten Outdooraktivitäten weltweit. Und durch die Pandemie ist die große Geocaching Community noch weitergewachsen.

Geocaching ist eine Art moderne Schnitzeljagd, die Offline- und Onlinewelt hervorragend verbindet. Per Smartphone werden rätselhafte Schätze gesucht, die Menschen an Orte führen, die sie sonst wahrscheinlich nicht besucht hätten. Hier kommt nun auch Ihre Gaststätte ins Spiel: „Kundenschatz“ ist ein von unserem GeheimPunkt-Team entwickeltes Konzept, das auf dem Spiel Geocaching basiert. Am Beispiel einer unserer Kunden veranschaulichen wir Ihnen das Potenzial von Kundenschätzen im Geocache-Format.

Erfolgsbeispiel: Wie eine Waldgaststätte neue Besucher*innen mit Geocaching gewinnt!

Stellen Sie sich vor, dass Ihre Gaststätte am äußeren Stadtrand liegt und keine öffentlichen Verkehrsmittel in Ihrer Nähe halten. Trotzdem möchten Sie regelmäßig neue Gäste gewinnen, die durstig und hungrig Ihre Leckereien bestellen und verköstigen möchten. Im ersten Moment könnte man meinen: Wie soll das denn bitte schön funktionieren?

Aus der Not hat die Waldgaststätte „Zur Holzmühle“ (Gemeinde Springe in Niedersachsen) eine Tugend gemacht und unser Kundenschatz-Konzept mit an Bord geholt. Dank des spielerischen Ansatzes von Geocaching wurde der Familienbetrieb zur beliebten Ausflugsgaststätte, die wöchentlich ca. 20 bis 25 neue Besucher*innen verzeichnet.

Geocaching Drachentrail

Schatzziel der Gaststätte

So berichtet Thomas Hemmecke (Geschäftsführer Waldgaststätte „Zur Holzmühle“): „Durch die Zusammenarbeit mit GeheimPunkt sind wir zum bundesweit bekannten Hotspot für die Geocaching-Community geworden. Ein Spiel als Marketingelement war für uns früher nicht vorstellbar. Heute möchte ich es nicht mehr missen.“ Hotspot ist hier um Himmelswillen nicht im Sinn der Virusverbreitung gedacht, denn selbstverständlich werden alle Hygienemaßnahmen streng eingehalten. Vielmehr etablierte sich das Lokal als Ausgangs- und Zielpunkt einer ausgedehnten Geocaching-Runde.

Mehr als 3.000.000 Geocaches existieren weltweit. Die über 15.000.000 Geocacher*innen sind auf der Hauptplattform für das Spiel www.geocaching.com registriert. So befindet sich auch die Geocaching-Runde „Drachentrail“ von der Waldgaststätte mit insgesamt 23 Stationen dort. Der Drachentrail Bonuscache „Die Drachenhöhle“ gibt den ganz besonderen Kick und ist besonders beliebt in der Cacher Community. Und wer möchte kann während der Öffnungszeiten des Restaurants sogar eine „Drachenlord-Coin“ in drei Varianten erwerben. Ein Zusatz, der sowohl dem Gasthausbetrieb als auch den Geocacher*innen noch mehr Freude bereitet.

Gastronomie Werbung durch Offline PPC

Wer sich in Krisenzeiten auf dem lokalen Gastonomiemarkt gut aufstellen möchte, sollte spätestens jetzt multimedial denken. Denn wer Werbemaßnahmen nachhaltig anwendet, der gewinnt langfristig. Offline- und Onlinewelten verschmelzen immer mehr. Vielleicht sind Sie bereits mit Internetwerbung vertraut: PPC steht für „Pay-per-Click“ und bedeutet, dass online platzierte Werbeanzeigen nur bezahlt werden müssen, wenn Nutzer*innen auf diese klicken.

Offline PPC ist eine von uns entwickelte Abwandlung der Online-Variante: Wir nennen es „Pay-per-Visit“. Unsere Kunden bezahlen nur einen geringen Betrag, wenn der Geocache auch wirklich Leute zur Gaststätte führt. Ganz einfach und absolut transparent!

Unser Konzept funktioniert nicht nur in der Gastronomie. Ein paar mehr Beispiele liefern wir Ihnen gerne direkt:

Zurück zu unserem Kunden „Zur Holzmühle“: Offline PPC hat neben dem Spaß auf der Wandertour auch online einen Effekt. Die Geocacher*innen berichten nämlich über herausragende und liebevoll gestaltete Geocaches vor allem auch online. Es entstehen Fotos und Videos auf Tour, die dann wiederrum in den sozialen Medien gepostet werden. Beliebte Social Media Kanäle sind unter Geocacher*innen vor allem Instagram, Facebook, Pinterest und Twitter. So kommt Ihre Gaststätte schneller positiv ins Gespräch als Sie anfangs vermutet haben und erhält nützliche Bewertungen quasi ohne großen Aufwand.

Kundenschatz: nachhaltige Gaststätten Werbung to go!

Sie sind neugierig geworden und möchten Ihr Gaststätten Marketing auf neue und innovative Beine stellen? Das freut uns sehr, denn wir wissen, dass Sie damit nachhaltig in Ihren Betrieb und in Ihre Region investieren. Geocacher*innen sind gern gesehene Gäste, weil sie für einen modernen Lebensstil stehen: Die Spieler*innen kommen aus allen gesellschaftlichen Bereichen und Altersklassen. Die hohe Affinität für naturnahe Freizeitaktivitäten draußen in der Stadt und im Wald sind charakteristisch für diese Zielgruppe.

Ein Kundenschatz wie die Geocaching-Runde unseres oben beschriebenen Kunden ist kein Hexenwerk, sondern leicht umzusetzen. Die Auswertung ist problemlos, da Geocacher*innen ihre Funde bzw. ihre Besuche online loggen, d.h. in das Online-Logbuch eintragen. Und nur dafür investieren unsere Kund*innen einen kleinen Geldbetrag. Und diese positiven Nebeneffekte kommen noch dazu:

  • dauerhafte Wirkung
  • Content für soziale Medien
  • direkter Kundenkontakt
  • greifbarer Wettbewerbsvorteil
  • Guerilla Marketing

Seit über 10 Jahren stehen wir für kreativ designte, spannende und außergewöhnliche Geocaching-Abenteuer. Für die unterschiedlichsten Unternehmen und Institutionen durften wir deutschlandweit Geocaches in allen Formen und Größen bauen und installieren. Unser komplettes GeheimPunkt-Team betreibt Geocaching aus Leidenschaft. Das Feedback zu unseren Geocaches bestätigt, dass die Geocaching Community unsere Kundenschätze und Schnitzeljagden sehr schätzt.

Möchten Sie das Marketing und die Werbung für Ihre Gastronomie um eine spielerische und garantiert wirksame Methode erweitern? Erzählen Sie uns von Ihrem Unternehmen und wir überlegen uns gemeinsam, wie ein passender Kundenschatz für Ihren Gastronomiebetrieb aussehen könnte. Rufen Sie uns direkt an oder senden Sie uns eine E-Mail. Selbstverständlich können Sie sich auch über unsere Social Media Kanäle bei uns melden. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Geocaching im Winter: Schatzsuche bei Kälte

Verfasst am 1. Dezember 2020 von Arne Muthmann

Die kalte Jahres Zeit steht unmittelbar vor unserer Haustür, doch Geocaching im Winter hat einen ganz besonderen Reiz. Die moderne Schatzsuche muss bei Kälte nicht unbedingt zu einer Schnupfnase führen. Was kann jede Geocacher*in tun, damit das Immunsystem outdoor einen gesunden Kick bekommt? Und wie können Institutionen und Unternehmen für warme Hände und Füße der Cacher Community sorgen? Diesen Fragen gehen wir im folgenden Blogbeitrag nach.

Gesundheitsprävention an der frischen Luft

Das Thema Gesundheitsprävention können wir während der Pandemiezeit gar nicht groß genug schreiben. Bekanntlich erhalten wir draußen an der frischen Luft die besten gesundheitlichen Zutaten. So liefert beispielsweise eine Geocaching-Tour durch den Wald oder den Park neben guter Laune auch eine gesteigerte Gehirnaktivität. Nach rund 20 Minuten übernehmen hier motorische Zellen das Ruder, wodurch Stress abgebaut wird. Und schon haben wir mehr Energie für kreative Tätigkeiten und Dinge, bei denen wir uns konzentrieren müssen.

Die bessere Durchblutung von Muskeln, Organen und der Haut tritt bereits nach 10 Minuten Gehen ein. Was eine Wohltat für diejenigen, die sich für mehrere Stunden zu einer Waldwanderung aufmachen. Nebenher fördert jeder Schritt den Knorpel- und Knochenaufbau, und zwar nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Für zusätzliche Informationen empfehlen wir unseren Blogbeitrag Geocaching mit der ganzen Familie unternehmen.

Gesundheitsprävention findet unter dem Coronavirus mit verschärften Bedingungen statt: Es müssen zum Wohl aller Menschen die geltenden Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Wir empfehlen daher eine gründliche Vorabrecherche, damit die Geocaching-Tour nicht zu einem neuen Hotspot mutiert. Denn an manchen Geocaches ist vor Corona richtig viel los gewesen. Wir wollen nicht, dass sich Geocacher*innen in Gefahr bringen, nur weil sie sich unbedingt in ein Logbuch eintragen wollen und dabei Menschenmassen um sich haben. Wer das Thema vertiefen möchte, kann gerne auch unseren Blogbeitrag In der Corona-Krise Geocaching betreiben lesen.

Die Meinung, dass kaltes Wetter krank machen würde, stimmt nicht. Kalte Luft trocknet unsere Schleimhäute im Nasen- und Rachenraum aus, wodurch diese anfälliger für die Besiedlung mit Bakterien und Viren werden. Aus diesem Grund hat Gesundheitsprävention auch unbedingt mit einer wärmenden und atmungsaktiven Ausrüstung zu tun.

Die richtige Ausrüstung für eine Geocaching-Tour im Winter

Welche Ausrüstung lohnt sich, damit der Ausflug in die Winterlandschaft nicht zur Zitterpartie wird? Viele Geocacher*innen gehen mir ihren Smartphones auf Schnitzeljagd. Deswegen lohnen sich Touchscreen-taugliche Handschuhe, die nebenbei auch vor Kälte, Wind und im besten Fall sogar vor Regen schützen. Gut ausgestattete Outdoor-Fachgeschäfte wie „Travel & Trek“ in Nürnberg sind hierfür die richtige Adresse. Und nebenbei können Geocacher*innen direkt vor dem Ladenlokal einen Geocache heben.

Geocaching bei travel and trek

Je nach Umfang kommt weiteres Equipment in die engere Auswahl für eine unbeschwerte Geocaching-Tour im Winter: Nicht zu unterschätzen ist beispielsweise die Wirkung, die Kälte auf Akkus haben kann. Im schlimmsten Fall verliert der Akku bei Eiseskälte seine Ladung. Oder vielleicht ist zusätzlich eine Fotokamera im Einsatz, die bei zu kalten Temperaturen eventuell auch ihre Dienste einstellt. Wärmende Packs im Rucksack können hier für Abhilfe sorgen.

Fast schon selbstverständlich sollte winterfestes Schuhwerk sein. Je nach Schweregrad des Geocaches führt es die Abenteuer*innen an nicht so leicht zugängliche Stellen, die vereist sein könnten. Ein gutes Schuhprofil leistet auch in anderen unwegsamen Situationen gute Dienste. Hauptsache die Schuhe halten warm, bieten den Füßen ausreichend Platz während der Geocache-Wanderung und schützen vor dem Ausrutschen auf glatten Stellen. Das i-Tüpfelchen wären dann noch warme Wandersocken, die sich hervorragend als Weihnachtsgeschenk eignen würden. 😉

Fette Daunenjacken müssen schon lange nicht mehr für die kalte Jahreszeit getragen werden. Mittlerweile gibt hochfunktionelle Outdoor-Kleidung ohne dicke Schichten genügend Wärme, um draußen nicht frieren zu müssen. Geocaching kann je nach Gelände auch schweißtreibend sein. Daher ist eine atmungsaktive Ausstattung sehr sinnvoll, damit niemand auf Geocaching-Tour auskühlt.

Warme Getränke und leckerer Proviant sollten ebenso nicht fehlen. Wer was am liebsten unterwegs verköstigt, ist selbstverständlich jeder Geocacher*in selbst überlassen. Doch eine gute Isolierflasche hilft enorm, das Heißgetränk auch wirklich warm zu halten. Sonst gibt es nur noch kalten Eistee.

Vorweihnachtliche Schatzsuche anstatt Weihnachtsmarkt

Dieses Jahr sieht es sehr dunkel aus auf den Plätzen, auf denen letztes Jahr noch Weihnachtsmärkte erstrahlten. Corona macht durch unser aller Leben einen gehörigen Strich. Doch die gute Laune wollen wir uns während der besinnlichen Winterzeit nicht nehmen lassen.

Nahezu jede deutsche Großstadt ist mit Geocaches der unterschiedlichen Art bestückt und neue kommen immer wieder dazu. Ein Cache-Check der eigenen Stadt lohnt sich, um noch nicht gehobene Schätze ausfindig zu machen. Vorausgesetzt die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln können einwandfrei zum Schutz aller eingehalten werden! Wie bereits oben erwähnt, ist eine gute Vorrecherche in den Logbüchern auf www.geocaching.com sinnvoll, um keine Menschenaufläufe zu verursachen.

In unserem Blog finden sich eine Menge Geocaching-Tipps für diverse deutsche Großstädte und vielleicht ist ihre auch dabei. Hier drei Bespiele:

Leider müssen wir alle Geocaching-Events bis Ende des Jahres aufgrund von Corona auf Eis legen. Doch zum Glück bietet Geocaching so viele verschiedene Möglichkeiten an, um trotzdem „geo-aktiv“ zu bleiben.

Reiche Bescherung: ein neuer Geocache von Ihrem Unternehmen!

Ein Geocache im Namen Ihres Unternehmens? Ja, das geht! Und wozu? Um eine effektive Marketing-Maßnahme für Ihr Unternehmen in Ihrer Stadt oder in Ihrer Region zu setzen! Zeigen Sie mit einem individuellen Geocache, dass Sie als Unternehmen, Verein oder Kommune innovativ und nachhaltig agieren. Geocacher*innen sind eine attraktive Zielgruppe, die einen professionell und kreativ gestalteten Kundenschatz in Form eines Caches sehr zu schätzen wissen.

Auch jetzt während der winterlichen Pandemiezeit installieren wir gerne Geocaches für Institutionen der unterschiedlichsten Branchen. Falls Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie auf sich und Ihr Unternehmen oder Ihre Stadt aufmerksam machen können, sprechen Sie uns gerne an. Unser Team von der GeheimPunkt GmbH entwickelt gemeinsam mit Ihnen Ihre Geocaching-Story, wie zum Beispiel über die 17 Nachhaltigkeitsziele in der Region Hannover.

Bringen Sie Bewegung in Ihre Region und gestalten Sie mit uns einen Kundenschatz, den die Geocacher*innen in Erinnerung behalten. Wir stehen Ihnen als professionelle Gestalter von Geocaches mit Rat und Tat zur Seite. Gerne beraten wir Sie im direkten Dialog am Telefon. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Sie erreichen uns zum Beispiel über unsere kostenlose GeheimPunkt-Hotline: 0800 43 43 461 (Mo-Fr 9.00-18.00 Uhr).

Geocaching Marketing während der Corona-Pandemie

Verfasst am 24. November 2020 von Arne Muthmann

Covid-19 hält die Welt unter Dauerspannung und trotzdem müssen vor allem kleinere Unternehmen dafür sorgen, dass sie in Zukunft nicht sang- und klanglos vom Markt verschwinden. Bei den alten Römern gab es den Spruch: Wer schreibt, der bleibt! Mit unserer Marketingmethode „Kundenschatz“ können wir mit Fug und Recht behaupten: Wer spielt, der bleibt! Und zwar als Neukunde mit nachhaltigen Dauerbrenneffekt!

Nachhaltiges Marketing dem Virus zum Trotz

Unser Team von der GeheimPunkt GmbH ist seit über 10 Jahren erfolgreich im Geocaching-Geschäft und entwickelt authentisches Marketing für Unternehmen in ganz Deutschland mithilfe von Geocaches. Die digitale Schnitzeljagd verwendet GPS-Koordinaten, um Verstecke von Geocaches der unterschiedlichsten Gestalt orten zu können.

Berechtigterweise schrumpfen die Marketingressourcen von Unternehmen in Krisenzeiten wie diesen. Umso wichtiger ist die effektive Auswahl von Marketingmaßnahmen, die nicht direkt wieder verpuffen, sondern von langfristiger Dauer sind. Schließlich möchten Sie mit möglichst wenig finanziellem Einsatz, den größtmöglichen positiven Effekt für Ihre Marke setzen.

Besonders für Unternehmen mit Verkaufslokalen, die in Lockdown-Phasen kaum Chancen der physischen Selbstpräsentation vorort haben, ist die aktuelle Situation schmerzlich. Der Kundenkontakt ist auf diese Weise kaum oder gar nicht offline möglich. Eine tragische Situation vor allem auch für die Neukundenakquise.

Kundenschatz bietet hier eine unkonventionelle Art, Ihr Geschäft trotz verschärfter Corona-Maßnahmen attraktiv in Szene zu setzen und im Gespräch zu bleiben. Und vor allem: Die junge, dynamischen Zielgruppe der Geocacher*innen als Ihre zukünftigen Kund*innen mit Spiel und Spaß zu versorgen und gleichzeitig die beste Off- und Online-Werbung für Ihr Unternehmen zu machen! Mit ein paar Beispielen aus unserem Kundenschatz-Portfolio möchten wir Ihnen diese Marketingmethode gerne schmackhaft machen.

Vorbildhaft: So gewinnen Outdoor-Fachgeschäfte

Anhand von Beispielen lassen sich die vielfältigen Möglichkeiten von Kundenschatz anschaulich beschreiben. Den Anfang macht das Outdoor-Fachgeschäft „Travel & Trek“ in Nürnberg. Mit feinmotorischem Geschick ermitteln Geocacher*innen direkt am Ladeneingang den Code zum Sicherheitsschloss des Schatzkastens. Darin befindet sich das Logbuch, in das sich alle Finder*innen eintragen plus ein Rabattgutschein für „Travel & Trek“. Die Verkaufszahlen sprechen für sich: 100 zusätzliche Kund*innen finden jeden Monat auf diese Weise ihren Weg in das Outdoor-Fachgeschäft. Hier sehen Sie diesen Kundenschatz in Aktion: https://youtu.be/iijjvc3JSNw

Unser zweites Beispiel kommt aus Hannover, der Hochburg des Geocaching: Der Outdoor-Ausstatter „Camping Schrader“ nutzt einen Kundenschatz, der wirklich sehr außergewöhnlich ist und auch in der Geocaching-Community für großes Aufsehen gesorgt hat. Hier steht nämlich eine mysteriöse menschengroße Puppe gut sichtbar im Schaufenster und trägt ein Geheimnis unter ihrem Shirt. Wie Geocacher*innen dieses Geheimnis im wahrsten Sinn des Wortes lüften, sehen Sie hier in diesem YouTube-Video: https://youtu.be/BWvqN_uRjFI.

Der in diesem Video aktive Geocacher ist kein geringerer als der international bekannte „The Geocaching Vlogger“, mit bürgerlichem Namen Joshua Johnson. Er übt dank seiner starken Präsens in den sozialen Medien einen großen Einfluss auf die Sichtbarkeit und Beliebtheit dieses Geocaches aus: eine Win-Win-Situation für die Reichweite des Geocaches und vor allem für den Outdoor-Ausstatter „Camping Schrader“, der so eine Menge Neukunden gewinnt.

Kommunikation über Ihren Kundenschatz findet sowohl online als auch offline via Mundpropaganda statt: Denn die Geocaching-Community tauscht sich rege über richtig gute Geocaches aus. Und nicht selten reisen die Schatzsucher*innen sogar extra für ein gutes Geocaching-Abenteuer aus einer anderen Stadt an.

Cleveres Geocaching Marketing für Museen: Schatzsuche in der Sammlung

Geocaches sind im Marketing flexibel einsetzbar: Sowohl im Innenbereich als auch klassischerweise im Außenbereich ist eine standfeste und sichere Anbringung möglich. Besonders beliebt: Im Schaufenster deponierte Kundenschätze. Ein Beispiel haben Sie bereits oben kennengelernt. Keine Idee ist für uns zu verrückt, denn außergewöhnliche Geocaches sind genau das, was gut bei den Geocacher*innen gut ankommt.

In Deutschland sind Museen derzeit aufgrund des Lockdowns „light“ geschlossen. Doch es werden garantiert wieder bessere Zeiten kommen und die Besucher*innen zurückkehren. Stellen Sie sich vor, Sie könnten dann auch jüngere Menschen in Ihr Museum locken und Ihre Sammlung mit Spaß und Spannung präsentieren. Möglich machen dies sogenannte Adventure Labs, kurz Lab-Caches. Diese Art von Geocaches können nämlich auch innerhalb von Gebäuden platziert werden. Beste Voraussetzungen also für eine spannende und knifflige Führung durch Ihr Museum.

Das Landesmuseum Hannover ist Vorreiter auf diesem Gebiet und nutzt diese neuartige Art des Tourismus-Marketing: Auf dem internationalen Geocaching-Portal geocaching.com sehen Sie, wie das Listing (die Beschreibung) eines solchen digitalen Schatzes aussieht: „Internationale Geoheimnisse: Italien“ (GC5KN1N).

Auch diesen Geocache hat der bereits oben genannte Vlogger Joshua Johnson besucht und über seine Social-Media-Kanäle von seiner Museumstour per Geocaching berichtet: Hier das Video, das ebenfalls Aufschluss über den Ablauf gibt: https://youtu.be/acYht1wh7PA

Diese smart gestaltete digitale Schnitzeljagd durch das Landesmuseum Hannover ist hervorragend für jüngere Generationen geeignet. Auch für Schulklassen verbindet die Schatzsuche Wissen mit Spaß und Abenteuer!

Unser Team besitzt langjähre Erfahrung für pädagogisch wertvolle Geocaching-Touren. Mit Know-how, handwerklichem Geschick und kreativen Ideen hauchen wir puren Informationen Leben ein. Auf diese Weise ist historisches Wissen zum Greifen nah und erfahrbar. Was mit Spaß und Eigeninitiative errätselt wird, setzt sich langfristig im Gedächtnis fest. Und genau das möchten wir mit unseren Geocaches erreichen: cleveres Museumsmarketing mit dem Extrakick Kultur!

Steigende Besucherzahlen durch Kundenschatz: Wie geht das?

Es bedarf keiner Hellseherei, dass auch Sie sich neue Kund*innen wünschen und ihnen in Ihrem Geschäftsbereich ein unvergessliches Kauferlebnis bereiten möchten. Die Corona-Krise erschwert die Kundenakquise für viele Unternehmen und Institutionen. Auf der anderen Seite existieren jedoch auch Wege, die Sie vorher nicht so intensiv wahrgenommen haben und neue Möglichkeiten bereithalten.

Öffnungszeiten können für die Zugänglichkeit des Kundenschatzes eine Rolle spielen, müssen es aber nicht. Sie entscheiden, wann und wie die Schätze gehoben, also gefunden werden können. Die bunte Welt des Geocaching lässt viele Freiräume, um sich kreativ auszutoben und Ihrer Branche entsprechend Geocaches zu gestalten.

Jetzt fragen Sie sich bestimmt, ob auch Ihr Geschäft für die Geocaching-Community attraktiv genug ist. Unser Team von der GeheimPunkt GmbH freut sich auf Ihre Anfrage, weil wir Ihnen gerne Ihren Kundenschatz ermöglichen wollen. Im gemeinsamen Gespräch klären wir, was in Ihrem Fall an Ihrer Wunsch-Location möglich ist. Ist die Bahn frei, erhalten Sie ein Beratungsgespräch, in dem wir Ihre Ziele erfahren und im Anschluss den idealen Kundenschatz für Sie konzipieren, bauen und warten.

Rufen Sie uns jetzt an und erzählen Sie uns von Ihrer Marketingidee. Mit unserer geballten Geocaching-Expertise stehen wir Ihnen gerne zur Seite und freuen uns auf Ihren Anruf.

Nachhaltiges Influencer Marketing mit Geocaching

Verfasst am 17. November 2020 von Arne Muthmann

Die digitale Schnitzeljagd mithilfe von GPS-Koordinaten ist seit über 20 Jahren ein globaler Selbstläufer. Die internationale Geocaching-Community favorisiert richtig gut gestaltete Geocaching-Abenteuer. Mittlerweile haben sich besonders aktive Geocacher*innen einen Namen in der Szene gemacht und promoten genau diese Geocaching-Highlights durch Testimonials, Vlogs auf YouTube und Insta-Stories.

Ganz nah an Ihrer Zielgruppe

Geocaching wird vornehmlich von einer jungen und naturverbundenen Zielgruppe betrieben. Wir berichteten vor einiger Zeit in unserem Blogbeitrag „Stadtmarketing mit wertvollen Schätzen bereichern“, welche Bedeutung die Generation Z für nachhaltig agierende Unternehmen und ein gut funktionierendes Stadtmarketing hat. Im heutigen Blogbeitrag beleuchten wir das Thema „Influencer Marketing“ tiefer, weil die Geocacher*innen sich online und offline in einem regen Austausch untereinander befinden.

Lokale und regionale Unternehmen, Institutionen und Kultureinrichtungen können mit gezielt eingesetzten Geocaches, sogenannten Kundenschätzen, Gutes für Ihr Image tun und authentische Statements setzen. Für die möglichst breite und langfristige Wirkung von Marketingmaßnahmen ist eine genaue Kenntnis der Einflussgrößen wichtig. Wir möchten jetzt jedoch nicht in zu viel Marketingslang versinken und lieber konkret das Phänomen „Influencer Marketing“ beleuchten. Also dann, Spotlight an und genauer hingeschaut.

Geocaching soll vor allem eins bereiten: Spaß! Umso schöner ist es, wenn Sie als Unternehmen Geocacher*innen einen tollen Schatz spendieren und gleichzeitig auf Ihr Geschäft, Ihr Ladenlokal oder Ihr Museum (dies sind nur einige der vielen Möglichkeiten) aufmerksam machen. So gesehen wird jede zufriedene Geocacher*in zum Aushängeschild für Ihr Unternehmen, weil positive Caching-Erlebnisse in den sozialen Medien verbreitet werden. Und zwar mit einer globalen Wirkung, weil die Bewertung unter anderem über das internationale Onlineportal www.geocaching.com stattfindet.

Diese Tatsache dürfte vor allem für nachhaltige Maßnahmen für das Stadtmarketing von großem Interesse sein. Die junge Generation ist vornehmlich online unterwegs und hat höchst wahrscheinlich noch nie einen ausgedruckten Stadtplan in der Hand gehalten. Vertrauenswürdige Empfehlungen und Bewertungen aus der eigenen Community sind in vielen Lebensbereichen wichtiger denn je.

Geocacher*innen als Micro-Influencer*innen

Was bedeutet eigentlich Influencer*innen? In der jetzigen Zeit klingt es absolut nicht gut, wenn von „Influenza“, also der umgangssprachlich als Grippe bezeichneten Erkrankung gesprochen wird. Aber tatsächlich hat die Bezeichnung Influencer*innen dort seinen Ursprung. Denn Influencer*innen sind Personen, die wiederum andere in ihren Entscheidungen beeinflussen.

Das Wort „Micro“ verweist lediglich auf die Anzahl der Follower*innen, die einer Person folgen: Die Titel klingen sogar so ähnlich wie die Geocache-Größenangaben: Micro-Influencer*innen werden von 10.000 bis 50.000 Follower*innen gefolgt, Nano-Influencer*innen dagegen „nur“ von 1.000 bis 10.000. Das „nur“ haben wir bewusst in Anführungszeichen gesetzt, weil die tatsächliche Reichweite nicht unbedingt mit der Masse an Follower*innen zu tun haben muss.

Ein Blick in die Online-Gruppen, die sich beispielsweise auf Facebook über Geocaching austauschen verrät, dass auch kleine Kreise eine große inhaltliche Wirkung entfalten können. Viele Einflüsse spielen hierbei eine Rolle und sind oft komplex miteinander verwoben. Fakt ist: Wer sich gut in der Geocaching-Community auskennt, der weiß, welche Influencer*innen Wirkung für die eigene Idee erzielen können und welche Hashtags die passenden Menschen zusammenführt.

Der wohl bekannteste deutsche Geocaching-Influencer ist Bernhard Hoëcker. Er machte die moderne Schnitzeljagd flächendeckend in Deutschland bekannt. International ist Joshua Johnson aka „The Geocaching Vlogger“ einer der bekanntesten Geocacher. Er füttert seinen YouTube-Channel regelmäßig mit Videos von seinen Geocaching-Abenteuern und auch mit unserem GeheimPunkt-Team ist er immer mal wieder unterwegs. Seine über 53.000 Follower*innen kommentieren jedes Video mit viel Engagement und tragen so zur Reichweite aktiv bei. Die hohe Kunst des Geocaching Marketing besteht also nicht nur in der professionellen Installation attraktiver Kundenschätze, sondern auch in der gezielten Ansprache von Influencer*innen, die die Message des Geocaches in die weite Welt hinaustragen.

Lockmittel: Geocaches mit Mehrwert dank Gamification

Unser Team von der GeheimPunkt GmbH entwickelt gemeinsam mit Unternehmen Geocaches, die für ein nachhaltiges Marketing sorgen. Ein Kundenschatz ist ein außergewöhnliches Instrument zur Kundengewinnung und wird direkt an Ihrem Geschäft installiert. So führt er eine spannende Zielgruppe unmittelbar vor Ihr Schaufenster oder auf Ihr Geschäftsgelände. Wir nennen unser Konzept gerne auch „Google Adwords zum Anfassen“.

Wer sich etwas tiefer mit dem Online-Marketing auskennt, dem ist die Abkürzung PPC 100 Prozent schon mehrfach über den Weg gelaufen. PPC steht für Pay Per Click und bedeutet, dass nur angeklickte Werbemaßnahmen bezahlt werden müssen.

Unser Kundenschatz-Konzept ist die erste und einzige offline PPC Marketing Methode weltweit. Dabei nutzen wir die steigende Popularität von Geocaching und Location-based-Games, bei denen weltweit über 15 Millionen Spieler*innen mit ihren Smartphones und GSP-Geräten auf digitale Schnitzeljagd gehen.

Das Prinzip hinter Kundenschatz ist unvergleichlich simpel: Wir platzieren einen Kundenschatz an oder in Ihrem Geschäft und lotsen Geocacher*innen direkt in die Nähe Ihres Geschäfts. So verhelfen wir lokalen Geschäften im Gespräch zu bleiben, mehr Geld zu verdienen – und die Neukundengewinnung zu steigern. Und das Beste: Kundenschatz ist komplett kostenlos. Nur, wenn auch wirklich neue Besucher*innen zu Ihnen kommen, zahlen Sie eine kleine Gebühr.

Im Gegensatz zu anderen Marketing-Methoden, ist Kundenschatz vollkommen transparent und kosteneffizient. Wir schicken Ihnen jeden Monat genaue Marketingzahlen, damit Sie immer den Überblick behalten – und genau wissen, wie viele Kunden durch den Kundenschatz zu Ihnen finden. Auch die Installierung des Schatzes in Ihrem Geschäft ist komplett kostenlos. Werbekosten oder Kampagnen fallen nicht an, denn der Kundenschatz vermarktet sich automatisch durch Laufkundschaft und Mundpropaganda. Risikofrei und nachhaltig: Dafür steht Kundenschatz!

Besonders praktisch: Geocaching als offline PPC Marketing eignet sich für nahezu jedes lokale Business und Geschäft. Wir konstruieren für jede Branche einen maßgeschneiderten Schatz und installieren ihn direkt in Ihrem Geschäft. Ganz gleich ob Freizeitanbieter, Baumärkte, Outdoor-Händler, Sportgeschäfte, Fahrradgeschäfte, Cafés und Gastronomie, Autohändler oder ganze Regionen: Die Möglichkeiten von Geocaching und offline PPC Marketing sind grenzenlos.

Die langjährige Erfahrung unseres Teams zahlt sich aus

Seit über 10 Jahren sind wir der Top-Anbieter in Sachen Geocaching. Im Lauf der Jahre und auf unseren vielen Geocaching-Reisen haben wir die unterschiedlichsten Geocacher*innen kennenlernen dürfen und ein weiteres Netzwerk in der Community aufbauen und pflegen können.

Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam einen Kundenschatz nach Ihren Vorstellungen und Wünschen aufstellen und Geocacher*innen für Ihr nachaltig handelndes Unternehmen begeistern wollen. Rufen Sie uns jetzt an und besuchen Sie uns online auf unseren Social-Media-Kanälen, um einen ersten Eindruck von unserem Kundenschatz zu erhalten. Wir freuen uns auf Sie!

Hier zum Beispiel unsere YouTube-Kanäle:

Geocaching und die 17 Nachhaltigkeitsziele

Verfasst am 10. November 2020 von Arne Muthmann

Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung sind für alle Menschen wichtiger denn je. In unserem Blogbeitrag beleuchten wir dieses Mal, wie Institutionen, Unternehmen und Vereine Geocaching als Marketing-Tool einsetzen können. Denn wer nachhaltig agiert, darf gerne auch nachhaltig darüber kommunizieren. Und Geocaching bietet hierfür beste Möglichkeiten.

Gutes tun: Geocaches für mehr Nachhaltigkeit

Erst letzte Woche sind die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausgestiegen. Doch die aktuellen Entwicklungen lassen vermuten, dass dieser Ausstieg nur von kurzer Dauer sein und der Klimaschutz wieder auf die Agenda der USA kommen wird. In Deutschland handeln immer mehr Menschen im Sinne der Nachhaltigkeitsziele. Eins ist klar: Nur gemeinsam erreichen wir den globalen Schutz unseres Heimatplaneten!

Unser Team von GeheimPunkt freut es sehr, dass auch unsere Kund*innen diesen unabdingbaren Trend erkannt haben: So machen immer mehr auf ihr Engagement für eine nachhaltige Zukunft aufmerksam. Unsere Kund*innen wissen, dass Geocaches eine klare Message transportieren können, die beim Zielpublikum hervorragend ankommt.

Die Kunst besteht für uns darin, Geocaches so zu gestalten, dass sie Spaß machen und die Cacher*innen gleichzeitig einen Lerneffekt erfahren: Sie lernen den Ort, das Geschäft, die Stadt oder die Regionen besser kennen und erinnern sich gerne an diese Geocaching-Tour.

Ein Beispiel soll Ihnen zeigen, wie wir die 17 Global Goals bereits in ein spannendes Geocaching-Abenteuer eingebunden haben: Auf der GeoTour „Geoheimnisse der Region Hannover“ folgen die Entdecker*innen mit dem ÖPNV, Rad oder zu Fuß rätselhaften Hinweisen, um den versteckten Schätzen auf die Spur zu kommen. Die rund 80 Geocaches beinhalten nicht nur den gesuchten Schatz, sondern auch wissenswerte Informationen rund um das Thema Nachhaltigkeit in der Region Hannover. Die insgesamt über 17000 Favoritenpunkte bestätigen unsere Arbeit: Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, das trotz aller Ernsthaftigkeit auch Spaß macht!

Was hat Geocaching mit den 17 Global Goals zu tun?

Geocacher*innen wird zurecht nachgesagt, dass sie eine sehr naturverbundene Spezies seien. Definitiv zieht es Geocacher*innen vornehmlich raus ins Outdoor-Gelände. Hier hat die moderne Schnitzeljagd per GPS-Signal ihren Ursprung. Nicht zuletzt die von Geocacher*innen organisierten CITO-Events zeugen davon, dass sie um den Erhalt der Natur bemüht sind. CITO bedeutet: Cash In Trash Out, denn auf diese Weise findet liegengelassener Müll doch noch seinen Weg in die Tonne. Kurz gesagt: CITOs sind eine Art Müllaufräumevent. Die offiziellen Geocaching Guidelines schreiben ganz klar vor, wo ein Cache versteckt werden darf. Dies dient dem Schutz von Flora, Fauna und selbstverständlich auch dem Schutz der Abenteuer*innen selbst.

Schauen wir uns die 17 Nachhaltigkeitsziele an, dann sehen wir, den Umfang der universal angelegten Agenda, die 2015 von 193 Nationen unterzeichnet wurde. Die von den United Nations ins Leben gerufene Kampagne geht genau die Themen an, die vielen Geocacher*innen am Herzen liegen: Biodiversität, Artenschutz, erneuerbare Energien, Klimawandel und vieles mehr. Globale Zukunftsthemen, die in einem weltumspannenden Netzwerk diskutiert und gemeinsam umgesetzt werden.

Bis 2030 sollen die 17 Ziele erfüllt werden und so ist es umso wichtiger, darauf aufmerksam zu machen und andere zum Mitmachen zu animieren. Es liegt quasi in Ihrer unternehmerischen Hand, sich für eine Marketingmaßnahme zu entscheiden, die Gutes tut, Menschen bewegt und ihnen Spaß bereitet und gleichzeitig ein Instrument zur Kundengewinnung ist.

#GlobalGoals: Geocaches inklusive Social-Media-Content

Unter Geocacher*innen existieren diverse Communities, die teils regional, teils überregional organisiert sind. Selbstverständlich spielen das Internet und die Sozialen Medien eine wichtige Rolle bei der Organisation von Geocaching-Touren, aber auch bei der Dokumentation von Funden. Wird ein Geocache erfolgreich gehoben, erfolgt sowohl vor Ort als auch online auf geocaching.com ein Logbucheintrag. Viele Geocacher*innen posten Fotos, Stories und Videos auf ihren Social-Media-Kanälen oder in ihren Blogs., um anderen von ihrem Geocaching-Abenteuer zu berichten. Hashtags (# plus Stichwort) wie #GlobalGoals und #Geocaching bündeln die Posts für alle Interessierten.

Schauen wir nochmals kurz auf die oben genannte GeoTour in der Region Hannover: Die Vlogger*innen von Kalisa zeigen hier auf YouTube ein paar Highlights in ihrer stets lockeren Art: https://youtu.be/iM38fbn8Fc8 So locken Videos wie dieses weitere Geocacher*innen nach Hannover. Letztendlich ist die Schatzsuche nach den Caches das Zentrum, von dem so viele Wege hinaus in die weite Welt führen. Guerilla Marketing der außergewöhnlichen Art mit buntem Schneeballeffekt zu jeder Jahreszeit!

Die Global Goals eignen sich hervorragend zur farbenfrohen Gestaltung unserer Geocaches. Jedes der 17 Ziele hat eine eigene Farbe und einen hohen Wiederkennungseffekt. Sprechen Sie uns bitte darauf an, welche Möglichkeiten Sie bei der Gestaltung Ihres individuellen Geocaches haben, um die Agenda 2030 zu symbolisieren und Ihre Unternehmenswerte nach draußen zu transportieren.

Schauen Sie sich gerne unseren GeheimPunkt-Instagram-Kanal an und sehen Sie unsere Geocaches live und in Farbe: www.instagram.com/geheimpunkt.de Auch auf Facebook, YouTube, Twitter und XING erhalten Sie einen multimedialen Eindruck von unseren Aktivitäten.

Nachhaltiges Stadtmarketing mit Geocaches von GeheimPunkt

Reicht es nicht einfach, wenn Unternehmen und Institutionen nachhaltig wirtschaften? Muss dann wirklich auch noch die Werbetrommel zu diesem Thema gerührt werden? Wir finden: Ja! Denn es gibt nichts Besseres als noch mehr Menschen davon zu überzeugen, dass Nachhaltigkeit für jede Erdenbürger*in von enormer Wichtigkeit ist. Geocaching ist aufgrund seiner Vielseitigkeit ein hervorragendes Marketing-Tool mit dauerhafter Wirkung.

Sie möchten auch einen solchen Kundenschatz für Ihre Zielgruppe installieren und benötigen Hilfe bei der Umsetzung Ihrer Idee? Als ausgezeichnete Kultur- und Kreativpiloten Deutschlands stehen wir Ihnen sehr gerne mit Rat und Tat zur Seite. Unser Team von der GeheimPunkt GmbH hilft Ihnen bei der Entwicklung, dem Bau, der Befestigung und Wartung Ihres Geocaches beispielsweise vor Ihrem Schaufenster oder auf Ihrem Geschäftsgelände.

Die Region Hannover hat es bereits vorbildhaft vorgemacht und ihre GeoTour an den 17 Nachhaltigkeitszielen ausgerichtet. Unsere Geocaches gestalten wir nach den Wünschen unserer Kund*innen und geben ihnen mit viel Erfahrung ein unverwechselbares Aussehen ganz im Design des Unternehmens oder der uns beauftragenden Institution.

Glücklicherweise können Geocacher*innen unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln und den aktuellen Empfehlungen der Bundesregierung viele Geocaches problemlos suchen und finden. Während der Coronapandemie ist diese Tatsache umso erfreulicher, weil einige Freizeitmöglichkeiten überhaupt nicht mehr möglich sind. Rufen Sie uns jetzt per Telefon an, um sich über die vielfältige Welt des Geocaching zu informieren und über Ihre Geocaching-Idee in Sachen „17 Ziele“ zu sprechen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Gerne empfehlen wir Ihnen für die weitere Lektüre unsere Blogbeiträge:

Bitte lächeln: Fotografieren beim Geocaching

Verfasst am 3. November 2020 von Arne Muthmann

Es gibt viele Gründe, warum Geocacher*innen Fotos während ihrer Touren machen. Zwischen Abenteuerfotografie und einer erweiterten Cacherausrüstung bleibt die Frage: Wie schieße ich mit möglichst wenig Aufwand die besten Fotos und wie kann mir eine Kamera bei der Schatzsuche nützlich sein?

Geocaching nicht ohne Kamera!

Das Wort „Fotografieren“ lässt sich aus der griechischen Sprache ableiten und bedeutet so viel wie „mit Licht schreiben“. Früher brauchten Fotograf*innen noch eine riesige und schwere Ausrüstung, um die gewünschten Motive auf die Fotoplatten zu bannen. Nicht zu vergessen ist die Dunkelkammer, in der unter aufwändigen Verfahren die Fotos auf einen Bildträger transferiert wurden.

Diese Zeiten sind glücklicherweise schon lange vorbei. Das Smartphone dürfte wohl der am häufigsten von Schatzsucher*innen verwendete Lichtschreiber sein. Ohnehin ist das mobile Telefon der GPS-Empfänger Nummer Eins, mit dem die beliebten Schatztruhen ausfindig gemacht werden. Also liegt doch wirklich nichts näher als auf ein gutes Outdoor-Smartphone zu setzen und damit auch die Geocaching-Tour fotografisch zu dokumentieren.

Als erstes sollten sich Geocacher*innen darüber klar werden, ob sie ihre Geocaching-Tour oder CacherReise mit Fotos oder per Video „für die Ewigkeit“ festhalten möchte. Denn die Bearbeitungsdauer im Nachgang unterscheidet sich trotz der vielen technischen Möglichkeiten erheblich. Eine weniger aufwendige, videografische Dokumentationsmöglichkeit bieten sicherlich kurze und knackige Facebook- oder Instagramstories, die daheimgebliebene Geocacher*innen mit auf den Outdoor-Einsatz nehmen. Auch keine schlechte Idee, wenn man seine Geocaching-Erlebnisse mit anderen teilen möchte.

Fotomotive gibt es wie Sand am Meer, denn die Geocaching-Vielfalt ist so unfassbar breitbandig, dass wirklich fast alle Cacher-Adventures in eine gute fotografische Story gepackt werden können. Und nicht nur das: Denn der kleine Lichtschreiber in der Hosentasche kann auch sehr hilfreich zum Lösen von Mystery Caches sein. Es lohnt sich Hinweise oder Verdachtsmomente direkt abzufotografieren, um die Fotos zum Lösen der Rätsel direkt zur Hand zu haben. Nun gut, es gibt auch Leute, die gerne noch einmal alles abklappern, wenn sie die entscheidenden Details beim ersten Durchlauf übersehen haben.

Fotoausrüstung: Was brauche ich für mein nächstes Geocaching-Abenteuer?

Je nachdem wie ambitioniert die Schatzsuche nach den Geocaches betrieben wird, kann die ECA (=erweiterte Cacherausrüstung) ein beträchtliches Volumen annehmen. Wer jetzt auch noch eine schwere Kameraausrüstung oben draufpacken möchte, der ist sicherlich mit diesem schwerwiegenden Krafttraining bestens bedient.

Eine leichte Kameraausrüstung ist heute auch für ehrgeizig fotografierende *Geocacher*innen keine Frage des großen Geldbeutels mehr. Wie bereits oben erwähnt, holen auch stoßfeste und wasserdichte Outdoor-Smartphone qualitativ immer mehr auf. Oder das teure Deluxmodell wird kurzerhand in eine sturzsichere Schutzhülle gepackt.

Für Geocacher*innen, die unter keinen Umständen auf eine größere Kamera on Tour verzichten möchten, existieren bereits seit einiger Zeit sehr gute und trotzdem günstige spiegellose Systemkameras. Der Vorteil der Spiegellosen liegt in der Einsparung im positiven Sinn: Das sonst verbaute Element der Spiegelreflexkameras macht die Kamera kompakt und leichter. Auch Profikletter*innen nutzen diese Kameras, um an Felswänden nicht mit großem Gerät hantieren zu müssen.

Auch in Sachen „Objektive“ sind die spiegellosen Systemkameras etwas kleiner unterwegs. Sicherlich macht ein Objktiv mit einem relativ großen Zoombereich (beispielsweise mit 18-300mm Brennweite) Sinn, denn hier können nahe und ferne Dinge gut eingefangen werden. Aber auch hier gilt: Jede Geocacher*in hat beim Fotografieren ihre ganz persönlichen Vorlieben: Der eine konzentriert sich vielleicht eher auf den Boden vor sich und liebt die Makrofotografie und die andere drückt eher bei einem wunderschönen Landschaftspanorama auf den Auslöser. Der Vorteil eines Alleskönner-Objektivs ist sicherlich, dass höher gelegene Hinweise herangezoomt werden könnten, wenn das Hochklettern eventuell doch etwas schwerfallen würde.

Falls jetzt noch eine Ecke des Tourenrucksacks ein paar Quadratzentimeter Freiraum haben sollte, wäre ein leichtes, aber stabiles Stativ noch eine Investition wert. Stative haben zwei große Vorteile: 1. Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen verwackeln nicht, weil die Kamera stabil und ruhig auf dem Stativ positioniert werden kann. Und 2: Ein Selfie gelingt mit Stativ auch mal im Ganzkörperformat. Wie gesagt: Es kostet kein Vermögen mehr, wenn während einer Geocaching-Tour auch mal qualitativ hochwertigere Fotos entstehen sollen.

Fotomotive: Was beim Geocaching alles geknipst werden kann!

Geocaching zeichnet sich dadurch aus, dass Abenteuer*innen und Rätselbegeisterte zu Orten geführt werden, an die sie höchstwahrscheinlich nicht im „normalen“ Leben gereist wären. So hat jedes Versteck seinen besonderen Charme oder aber in der näheren Umgebung finden sich Fotomotive, für die der Geocache erst den entsprechenden Beobachtungshinweis geliefert hat.

Lost Places (kurz LP oder auch LPC genannt) sind Geocaches, die auf oder in der Nähe eines verlassenen Ortes versteckt wurden. Man stelle sich eine verkommene Fabrikhalle vor, die eine ganz spezielle, vielleicht sogar düstere Stimmung erzeugt. Für gewöhnlich kommen hier Menschen eher selten vorbei, wodurch diese Fotomotive einen außergewöhnlichen Reiz ausmachen.

T5er, also Geocaches mit einer sehr hohen T-Wertung (Terrainwertung) zeichnen sich durch einen besonderen Schwierigkeitsgrad aus. Allein diese Tatsache bedeutet, dass sich das Mitschleppen einer geeigneten Kamera lohnen könnte. Denn in schwindelerregender Höhe ist der Ausblick sicherlich sagenhaft und mindestens ein Erinnerungsfoto wert.

Geocaching-Touren mit GeheimPunkt

Augen auf und rein ins Abenteuer: Fotografieren soll genauso viel Spaß machen wie die Suche nach den verborgenen Schätzen. In diesem Sinn freuen wir uns als Team, dass wir an den verrücktesten und besonders interessanten Plätzen Geocaches installieren dürfen. Unsere Schätze bieten jede Menge starke Fotomotive, denn alle Geocaches designen wir mit Herzblut und einem Auge für das Fotogene.

Gerne führen wir euch an die Orte, an denen sich nicht nur die Entdeckung unserer Schatztruhen lohnt, sondern ebenso die Gegend drumherum. Unsere CacherReisen gehen sogar noch einen Schritt weiter und zeigen euch ferne Länder. Auch wenn derzeit die weltweite Pandemie Auslandsreisen und größere Geocaching-Touren erschwert, haben wir bereits jetzt spannende Reiseziele für 2021 im Programm. So listen wir derzeit mehrere Termine für eine Reise nach Tschernobyl, welche auch aus fotografischer Sicht eine ungewöhnliche Gelegenheit bietet und ganz eigene Motive liefert.

Alle Cacher*innen, die nicht ganz so weit verreisen möchten, legen wir unsere Geocaching-Touren an diversen Orten innerhalb von Deutschland ans Herz. Auch vor der eigenen Haustür und in der eigenen Stadt lassen sich abenteuergeladene Fototouren per Geocaching erleben.

Gerne beantworten wir alle Fragen und nehmen Anregungen und Ideen von euch auf. Also dann, Smartphone in die Hand und Kontakt zu unserem GeheimPunkt-Team aufnehmen. Wir freuen uns schon darauf!

Hotline: 0800 43 43 461 (Mo – Fr, 9.00 – 18.00 Uhr)

Mobil: 01577 8953441

E-Mail: info@geheimpunkt.de

Geocaching in der Beethoven-Stadt: Bonn rockt!

Verfasst am 28. Oktober 2020 von Arne Muthmann

Die ehemalige Bundeshauptstadt wollte dieses Jahr eigentlich den 250. Geburtstag Beethovens groß feiern. Doch Corona macht auch den lebensfrohen Rheinläder*innen derzeit das Leben schwer, aber zum Glück nicht zu schwer. Denn Bonns Sehenswürdigkeiten und Persönlichkeiten lassen sich gebührend während einer Geocaching-Tour erkunden: eine geballte Ladung Kultur per Schnitzeljagd zu den Schätzen und Geheimnissen der gemütlichen Stadt am Rhein. Und als dezentrales Firmenevent können sogar Teams coronasicher gemeinsam aktiv sein!

Mit Geocaches auf Sightseeing-Tour durch Bonns Baugeschichte

Das Rheinland hat eine touristische Perle zu bieten, die sich hervorragend per GPS-Signal entdecken lässt: Die Bundessstadt Bonn und ihre naturnahe Umgebungslandschaft bieten Geocacher*innen und allen, die es noch werden möchten, eine große Auswahl an Ausflugszielen, an denen sich mehr als das Offensichtliche befindet.

Geheimnisse und Geschichte(n) hat Bonn sehr viele zu bieten. Geocaching ist eine besonders coole und innovative Möglichkeit, sich auf ein Abenteuer mitten in Bonn City einzulassen. Spaß und ein unvergessliches Gruppenerlebnis kommen noch hinzu, wenn Sie Ihren Mitarbeiter*innen ein abenteuergeladenes Teambuilding bieten möchten.

Dank unserer dezentralen Firmenevents, die wir deutschlandweit anbieten, löst Ihr Team unter Einhalten aller geltenden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen Rätsel. Obedrein lernen Ihre Teammitglieder die Stadt Bonn besser kennen. Beethoven, Bönnsch und die Brücken werden gemeinsam auf Herz und Nieren geprüft, um an des Rätsels Lösung zu kommen. Oder Sie erzählen Ihre ganz persönliche Bonner Unternehmensgeschichte in Form einer spannenden Geocaching-Tour, die Sie gemeinsam mit uns entwickeln.

Bonn ist nicht nur eine Kulturstadt, sondern auch eine Businessstadt: Hier brummt der Bonner Bär und immer mehr Bürokomplexe mit prestigeträchtigen Baugeschichten sprießen aus dem Boden. Alte und neue Bauten erzählen von vergangenen und zuküftigen Ereignissen. Und wer sich die Bonner Geocaching-Landkarte auf dem weltweiten Geocaching-Portal www.geocaching.com ansieht, erkennt schnell, dass diese durchaus noch ausbaufähig ist. Unternehmen könnten sich mit einem hauseigenen Geocache bestens positionieren und zum Geoacher*innen-Magneten werden.

 

Geocaching Bonn Beethoven

Geocaching als Marketing-Tool für Bonner Firmen

In Bonn sind sehr viele Menschen unterwegs: Die Stadt ist schließlich in vorpandemischer Zeit ein sehr beliebter Austragungsort internationaler Konferenzen und Ausstellungsmessen gewesen. Hier geht es stets interkulturell zu: Die UN und viele weitere Organisationen haben sich in der übersichtlichen Stadt am Rhein niedergelassen und prägen das Stadtbild. Besonders markant sticht der Post Tower mit seinen 162 Metern hervor. In unmittelbarer Nähe des Turms liegt beispielsweise ein kleiner Schatz versteckt: Der im Jahr 2009 dort positionierte Traditional Cache „Post Tower“ (GC1R8CB) enthält allerhand wissenswerte Informationen über das Bauwerk.

Geocaches können als Marketing-Instrumente eingesetzt werden, für die Menschen extra anreisen. Spannend gestaltet gewinnen Unternehmen mit einem derartigen Schatz nachhaltig Neukunden hinzu. Geocacher*innen lieben Rätselspaß und knifflige Truhen, in denen sich die heiß ersehnte Ware befindet: Das Logbuch, in das sich die Schatzfinder*innen eintragen dürfen.

In Bonn sind einige potenzielle Plätze noch frei und könnten sehr attraktiv mit einem Geocache bestückt werden. Nicht nur für umsatzorientierte Großfirmen ist Geocaching interessant für die außergewöhnliche Marketing-Maßnahme: Vereine, Institutionen, Schulen und auch kleinere Unternehmen nutzen bereits unser Angebot.

Die moderne Schnitzeljagd ist unheimlich vielfältig und so sind auch die von uns konstruierten Geocaches individuell an die Kundenwünsche angepasst. Sie möchten gerne ein Beispiel sehen? Dann schauen Sie gerne bitte dieses Video von der Hannoverschen Kaffeemanufaktur an.

Bonn bewegt: Schatzsuche mit Mehrwert

Das Schöne am Geocachen ist für uns, dass wir Menschen dazu bringen, sich zu bewegen, um die Welt um sie herum mit Spaß näher kennenzulernen. Unsere langjährige Erfahrung in der kundenorientierten Planung spannender Geocache-Abenteuer hilft uns täglich, unsere liebste Tätigkeit noch einen Schritt weiterzudenken. Die Lust auf noch unentdeckte Möglichkeiten des Geocaching ist auch nach 10 Jahren GeheimPunkt GmbH ungebrochen.

Mit unseren Kund*innen aus ganz Deutschland entwickeln wir gemeinsam individuelle Geocaching-Angebote: Touren und CacherReisen, Geocaches inklusive Firmenbranding, Firmenausflüge und vieles mehr. Alle Geocaching-Events, die unser GeheimPunkt-Team plant und durchführt, werden in enger Absprache mit unseren Kund*innen kreativ auf Augenhöhe entwickelt.

Geocaching wird in der Regel draußen an der frischen Luft betrieben. Aus diesem Grund eignen sich Stadtrundgänge und GeoTouren, um einen Ort, eine historische Begebenheit oder Aktion wie die 17 Nachhaltigkeitsziele publikumswirksam und pädagogisch hochwertig in Szene zu setzen. Als Beispiel möchten wir Ihnen die von uns in Zusammenarbeit mit der Region Hannover konzipierte GeoTour „Geoheimnisse der Region Hannover“ nennen.

Geocaching ist mehr als „nur“ eine Jagd nach versteckten Dosen und Schatztruhen: Wenn Sie möchten, können Sie hiermit Unternehmenswerte wie beispielsweise nachhaltiges Wirtschaften vermitteln. Auf unserer Website finden Sie, wie Sie Ihre Stadt mit einer gezielten Geocaching-Strategie gestalten können. Auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat uns mit dem Branchenpreis „Kultur- und Kreativpiloten“ bestätigt, dass unsere Kundenschätze zukunftsfähig sind. Hier erfahren Sie, wie Sie einen Kundenschatz von GeheimPunkt in Bonn komplett risikofrei installieren können: http://www.geheimpunkt.de/kundenschatz/

Coronasicheres Geocaching für Ihr Firmenevent in Bonn

Sie möchten trotz der widrigen Umstände, die uns das Coronavirus derzeit verursacht, Ihren Mitarbeiter*innen ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis bieten? Vielleicht möchten Sie Ihrem fleißigen und ausdauernden Bonner Team einfach einmal „Danke“ sagen und denken über ein bewegtes Teamevent als Incentive nach? Dann empfehlen wir Ihnen unsere dezentralen Firmenevents, die auch jetzt stattfinden können. Unsere Geocaching-Events bieten wir coronasicher ebenfalls in Bonn an. Selbstverständlich halten wir uns bei der Planung und Durchführung an alle vom Robert-Koch-Institut genannten Vorsichtsmaßnahmen und die örtlichen Bestimmungen.

Gerne verlinken wir Ihnen hier unsere Blogbeiträge, in denen Sie genau lesen können, wie unsere Firmenevents derzeit ablaufen. Sie möchten nicht lesen? Kein Problem! Rufen Sie uns jetzt an und wir berichten Ihnen davon. Oder Ihnen sind erste Ideen während der Lektüre dieses Beitrags gekommen und Sie fragen sich jetzt, wie Ihr Geocaching-Event umsetzbar ist. Selbstverständlich stehen wir Ihnen mit Rat und Tat bei und beraten Sie gerne. Als Marktführer in Sachen „Geocaching in fast allen Lebenslagen“ sind Ihre Ideen in guten Händen.

Hier nun die genannten Blogbeiträge, die Ihnen erste Anhaltspunkte liefern:

Unser GeheimPunkt-Team freut sich auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail. Und trauen Sie sich bitte, auch zuerst verrückt klingende Ideen zur Sprache zu bringen, denn oft sind dies die besten Ideen! Frei nach dem Motto: Wer spricht, dem kann geholfen werden!

Hotline: 0800 43 43 461 (Mo – Fr, 9.00 – 18.00 Uhr)

Mobil: 01577 8953441

E-Mail: info@geheimpunkt.de

Besuchen Sie unsere Social-Media-Kanäle mit audiovisuellem Material von unseren Geocaching-Events:

« Vorherige SeiteNächste Seite »