Truck Escape – Höffner Edition

Verfasst am 15. September 2016 von Daniel Pflieger

Das wir mit dem Truck Escape  den ersten mobilen Escape Room betreiben, dürfte inzwischen ja hinreichend bekannt sein. Damit sind wir schon in Frankfurt, Dortmund, Bochum, Bremen und einigen weiteren Orten gewesen.

Manchmal wollen Kunden aber noch etwas Außergewöhnlicheres! Kein Problem – schließlich lieben wir Herausforderungen!

Der Kunde war Möbel Höffner – Hannover. Die Aufgabe war, einen typischen Möbeltransporter zu einem Escape Spiel umzurüsten. Zusätzlich sollte das Ganze rückbaubar und für Kinder geeignet sein.

Der letzte Faktor brachte uns ins Grübeln: kann man Kinder wirklich „einsperren“? Wir entschieden uns dagegen und definierten ein anderes Ziel: nicht Ausbrechen war die Devise sondern das Öffnen einer Schatzkiste.

20160722_130453-01

Wir machten uns also daran, 10 verschiedene Minispiele zu konzipieren. Sieben davon fanden ihren Platz im Wagen, drei wurden außen eingesetzt, um gleichzeitig Neugier bei Passanten zu erzeugen.

 

Hier einige Bilder mit Detailansichten der Aufgaben:

20160719_121715-1 20160722_112903-1 

Processed with VSCO with f2 preset

Processed with VSCO with f2 preset

Beim ersten Einsatz im Rahmen einer Ferienaktion wurde schnell klar, dass die Aufgaben und Stationen gut gewählt waren. Mehrere Kinder konnten sich gleichzeitig mit dem Lösen beschäftigen und nach ca. 20 min. ihre Ergebnisse zusammentragen, um gemeinsam die Schatzkiste zu öffnen. Es war für jeden etwas dabei. Selbst Erwachsene fühlten sich durch den variablen Schwierigkeitsgrad gut herausgefordert und hervorragend unterhalten.

Beim zweiten Einsatz zum Entdeckertag der Region Hannover bekamen wir einen anderen Möbeltransporter. Erfreulich, dass das variable System auch in diesem Fahrzeug umgesetzt werden konnte.

Wir haben nun also ein Toolset, welches in nahezu jedem Transporter eingesetzt werden kann, um ein mobiles „Exit Game“ kurzfristig aufzubauen. Einsatzmöglichkeiten sind Roadshows, Kundenbindungsmaßnahmen, Tag der offenen Tür, Feste, …

Als nächstes würden wir gerne den Lieferwagen eines Logistik-Unternehmens zu einem Escape-Game umgestalten. Also, wie sieht es aus, DHL oder UPS ;)?

Ene mene Abendkleid – Geocaching bundesweit. Hex Hex!

Verfasst am 2. August 2016 von Daniel Pflieger

Sehr gefreut haben wir uns 2015 über eine Anfrage vom Kiddinx Verlag aus Berlin. Das 25. Jubiläum der Hörspiel-Reihe Bibi&Tina stand an – und das sollte gefeiert werden. Unter anderem auch mit einer Geocaching-Reihe. Sicher auch, weil Geocaching im 3. Bibi&Tina Kinofilm eine tragende Rolle spielt.

Bei dem Projekt gab es für uns zwei zentrale Herausforderungen. Erstens sollte der Cache das Thema Freundschaft aufgreifen. Wir haben zwei Varianten gebaut, den ersten Prototyp kann man in Hannover bei diesem Geocache live erleben. Jedoch hat die zweite Variante mehr überzeugt. Wer keine Angst vor Spoilern hat, kann diese hier im Video sehen. Maßgeblich bei der Konstruktion war der Gedanke, dass der Cache am Besten zu zweit gelöst werden kann. Ich glaube, das haben wir geschafft (auch wenn geschickte Erwachsene mit großen Händen es auch allein bewältigen können).

Die zweite Herausforderung war, dass die Caches in ganz Deutschland veröffentlicht werden sollten. Da wir bisher überwiegend in und um Hannover tätig waren und hier auch die Wartung selbst übernehmen können, war es an der Zeit für neue Strukturen.
Die Idee war, für die insgesamt 25 Caches jeweils einen Paten zu suchen. Daher haben wir mit dem GOCacher-Magazin einen Aufruf gestartet. Der Zuspruch war überwältigend, wir hatten nach nur 2 Tagen weit mehr als 100 Interessenten!

Am liebsten hätten wir alle berücksichtigt, doch leider war das nicht möglich.
Nachdem die Paten den Zuschlag erhalten hatten, machten diese sich auf die Suche nach geeigneten Locations.
Dabei sollte beachtet werden, dass diese für Kinder gut und gefahrlos erreichbar sind.

Parallel startete in der Werkstatt die erste Geocache-Serienfertigung in der Geschichte von Geheimpunkt. Die Lager- und Arbeitsflächen kamen da durchaus an ihre Grenzen 🙂

Anschließend wurden die Caches den Paten per Post zugestellt und sie konnten sie unmittelbar vor Ort installieren.

Auf der Bibi&Tina Website wurden dann wochenweise immer 5 neue Caches veröffentlicht. So blieb die Spannung stets sehr hoch. Der letzte Cache wurde dann exklusiv im Printmagazin veröffentlicht.

Auf der Karte kann man alle 25 Geocaches sehen. In den Caches ist neben dem obligatorischen Logbuch mit Glück auch noch ein Bibi&Tina Button zu finden. Das Highlight ist jedoch ein exklusives Hörspiel, welches bislang nicht im Handel erhältlich ist!

Für Fans der Reihe gibt es weitere mit der Aktion verbundene Dinge wie eine Bildergalerie, ein Gewinnspiel und das ein oder andere Video mit den Schauspielern aus dem Film.

Für Geocacher interessant sein dürfte diese Bookmarkliste. Einige Caches haben nämlich auch ihren Weg auf geocaching.com gefunden!

Uns hat das Projekt extrem viel Freude gemacht. Wir sind dankbar über die Hilfe der Paten und über die sehr gute Resonanz zu den Caches. Wir freuen uns auf vergleichbare bundesweite Projekte!

Project M

Verfasst am 3. Dezember 2015 von Daniel Pflieger

Mallorca? Gutes Wetter! – Sagen alle

Mallorca? Schöner Strand! – Sagen die Sommerurlauber

Mallorca? Gutes Essen! – Sagen die Genießer

Mallorca? GEILE CACHES! – Sagen wir

 

Und das sind sie wirklich!

Über 300 Meter tiefe Höhlen, verlassene Militäranlagen, und  natürlich die Landschaft…

DSC_0224

 

Los gings um 3:30 Uhr, dann die Landung gegen 10:30 Uhr.

DSC_0164

Jetzt erstmal losgefahren und cachen!

DSC_0176

Na gut, erst zu ALDI (ALDI-Nord im Süden…)

DSC_0188

 

Aber dann wirklich los…

DSC_0199

http://coord.info/GC4V9KC

DSC_0201

DSC_0202

 

Dann erstmal im Heim angelangt: Der Ausblick!DSC_0205

Die Höhle kam dann am nächsten Tag…

DSC_0262

DSC_0249

http://coord.info/GC3F3G2

…und brachte sichtbare Defizite in der Sauberkeit der Kleidung mit sich!

IMG-20151115-WA0013

Doch alles in allem ein „Urlaub“ abseits des Mallorca-Mainstreams…

Nur die Erholung hat gefehlt.

So… Wenn ein Bild mehr sagt als 1000 Worte hab ich jetzt schon fast 12000 Wörter geschrieben, also hier noch die Links zu den Caches und hoffentlich sehen wir uns bald auf einer ähnlichen Reise.

http://coord.info/GC4V9KC  – Wunderschöner Lostplace

http://coord.info/GC3F3G2 – Höhle… Spricht für sich!

http://coord.info/GC1TXHG – Militärgelände mit einigen knalligen Gadgets (z.B.“Der Nussknacker“) Montagmorgens trifft man hier einen Mountainbike-Kurs der örtlichen Bildungseinrichtung…

http://coord.info/GC4K0CB – Letterbox, auf besagtem Militärgelände

Hier gibt es noch ein kleines Video zur Tour!

 

Neuer Cache versteckt

Verfasst am 12. November 2015 von Arne Muthmann

Wir haben einen neuen Geocache bei der IGS Mühlenberg angebracht. Auf den ersten Blick sieht man ihn vielleicht nicht. Wenn man ihn entdeckt hat, muss man ein wenig Kopfarbeit leisten und im wahrste Sinne des Wortes Energie reinstecken um an das Logbuch zu kommen!

Der Geocache ist jederzeit erreichbar und mit Zustimmung bzw. auf Wunsch der Schule entstanden.

Der Neubau der IGS Mühlenberg ist der größte schulische Bau im Passivhausstandard in ganz Deutschland. Im Bereich Energie tut die Schule aber noch mehr. Im Schul-Lab werden immer wieder Experimente und Konstruktionen rund um das Thema erneuerbare Energien erstellt. Schüler können hier selbständig erfahren, wie der Klimawandel zu bewältigen sein kann. Vielleicht regt der Cache ja auch den ein oder anderen Finder an, darüber nachzudenken, ob z.B. die Gartenbeleuchtung nicht auch mit Solarenergie betrieben werden kann.

Wir wünschen viel Spaß!

IMG_20151111_125942

GIFF Weekend 2015

Verfasst am 11. November 2015 von Daniel Pflieger

2015-11-08 17.02.47 Wieder einmal lud uns Groundspeak ein, die vielfältigen Kreationen von Geocachern rund um den Globus zu bestaunen, welche ihr Hobby zu einem Kurzfilm verarbeitet hatten: Das „Geocaching International Film Festival“, kurz GIFF fand diesmal dezentral auf der ganzen Welt statt und auf mehr als 450 Events wurden die ausgewählten Filme im kleinen oder größeren Rahmen gezeigt.
In unserem Fall wurde gleich ein ganzes Kino gefüllt, nämlich das Andere Kino e.v. in Lehrte und das sogar zu zwei Vorstellungen!
Besonders die Geschichte vom „Cache-Dog“ und die Vision vom Geocachen der Zukunft kamen besonders gut bei den Zuschauern an.
So konnten knapp 200 Geocacher aus der ganzen Region nicht nur ein großartiges Kinoerlebnis teilen, sondern sich im Anschluss auch noch austauschen. Natürlich wechselten auch viele TB’s und Coins die Besitzer und man reichte Pop-Corn und Softdrinks.2015-11-08 16.01.49
Außerdem gab es ein stilechtes Kinoplakat mit den Namen der Teilnehmer zu erwerben, welches auf gute Resonanz stieß.
Für viele Teilnehmer war auch das Erlangen eines neuen Souveniers durch den Online-Log ein Anreiz, sich mal an einem ungewöhnlichen Ort mit dem Thema zu beschäftigen. Zu guter Letzt war auch die Presse informiert, daher hier noch zum Nachlesen der Artikel in der HAZ.

Urlaub planen mit Geocaching

Verfasst am 4. November 2015 von Daniel Pflieger

Das Geocacher ihr Urlaubsziel durchaus unter Geocaching-Gesichtspunkten auswählen, ist kein Geheimnis. Städte und Urlaubsregionen können sich das zu Nutze machen. Genau deswegen wurden auch die GeoTouren ins Leben gerufen. Diese sollen Geocacher auf besonders attraktive Geocaching-Urlaubsziele hinweisen.

Kleiner Werbeblock: wir helfen Städten und Regionen auch gerne bei der Ausarbeitung eines geocaching-basierten Marketing- oder Tourismuskonzeptes!

Doch auch, wenn nicht explizit ein solches Ziel ausgewählt wird, kann ein Urlaub mittels Geocaching bereichert werden. Ich mache das mal am Beispiel meines einwöchigen Italienurlaubs deutlich, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen eine Anregung.

1. Das Ziel

Für unseren einwöchigen Herbsturlaub habe ich Carrara in Norditalien ausgewählt. Dabei habe ich mich nicht von der Anzahl der Geocaches leiten lassen sondern einfach von der Nähe zum Meer und zu den Bergen. Dennoch habe ich natürlich vorab einmal auf die Karte unter Geocaching.com geschaut und das Angebot in der Umgebung angesehen. Es ist heute eigentlich selten, dass es in Urlaubsregionen mal keine Caches findet. Um herauszufinden, ob dein nächstes Ziel auch „bedost“ ist, gib den Names des Ortes einfach hier in die Suchmaske ein.

2. Die Fahrt

Weil ich mit 3 Kindern unterwegs war, wollte ich gerne maximal flexibel sein. Daher sind wir mit dem Auto gefahren. Die lange Strecke haben wir in zwei Etappen aufgeteilt und eine Nacht bei Verwandten verbracht. Doch auch die Teilstrecken verlangten einige Pausen ab. Daher habe ich vorher eine Liste von interessanten Caches entlang des Weges erstellt. Hier eine kleine Anleitung:

  • auf geocaching.com den Punkt „Eine Route erstellen“ anklicken (Achtung: Premium-Feature!)
  • prüfen, ob es die Route evtl. schon gibt
  • wenn nicht, Start- und Zieladresse in die Felder eingeben, die Route wird automatisch erstellt
  • durch ziehen der Route kann man den Verlauf anpassen
  • Achtung: ist die Route länger als 800 km, muss sie in Teilstrecken angelegt werden
  • Route speichern
  • auf der nächsten Seite erhält man die Option, aus der Route eine Pocket Query zu machen
  • diese kann gemäß der eigenen Vorlieben editiert werden. Ich habe für meine Zwecke die Faktoren „Traditioneller Cache“, „bis 1 km links und rechts der Strecke“, „aktiviert“ eingestellt. Man könnte noch die Größe, die Eignung für Kinder usw. einstellen
  • im nächsten Schritt habe ich mir die Ergebnisse anzeigen lassen und diese nach Favoritenpunkten sortiert
  • die ersten 30 Ergebnisse (die mit den meisten Favoritenpunkten) habe ich auf mein GPS übertragen
  • so hatte ich eine Auswahl an autobahnnahen Caches, die andere Spieler als „empfehlenswert“ gekennzeichnet haben, auf dem Gerät und war für Pausen gut gerüstet
  • ein etwas älteres Video zeigt noch mal Schritt für Schritt, wie das geht

Auf unserer Fahrt sind haben wir diese Caches absolviert: 

  • Zwischen Lengfeld und Estenfeld ein wirklich schön gestalteter Cache mit viel Liebe zum Detail. Sowohl die Kinder als auch ich hatten unseren Spaß!
  • Isaac Newton hier war der Name ein guter Hinweis auf den Kniff. Auch der hat gut gefallen und uns geholfen, mit Spiel und Spaß die Beine zu vertreten!
  • Alte Rheinbrücke Vaduz-Sevelen eine wirklich schöne Brücke, wo wir ein Wettrennen mit zweifacher Landesgrenzenquerung veranstaltet haben. Nebenbei mein erster Cache in Lichtenstein und damit ein neuer Länderpunkt 😉

    2015-10-18 11.30.59

    Zwei Länderpunkte: Liechtenstein und Schweiz

  • Macbeths 2000ster – Riettour noch ein Länderpunkt, diesmal in der Schweiz
  • und auf dem Rückweg mein Favorit Nackt geht`s besser . Dieser Cache ist in einem Gebirgsbach hinter einem kleinen Wasserfall. Der Bach führte wenig Wasser, so konnte mein Sohn fast trocken an den Cache kommen. Ein tolles Abenteuer!

3. Vor Ort

In Carrara habe ich Geocaching genutzt, um für jeden Tag ein spannendes Ziel zu haben. Und das ist voll aufgegangen. Was wir da gesehen haben, steht sicher in keinem Reiseführer.

Am ersten Tag wählten wir den Cache „The secret beach„. Um dorthin zu gelangen, mussten wir zunächst durch einen 1km langen und seit vielen Jahren stillgelegten Eisenbahntunnel. Das allein war schon ziemlich spannend. Wir kamen in einem alten Olivenhain raus (Oliven direkt vom Baum sind übrigens sehr bitter) und erreichten nach kurzer Zeit tatsächlich ein sehr kleinen und malerischen Strand, wo wir einen tollen Tag verbrachten! 2015-10-19 13.38.44 2015-10-19 13.38.402015-10-19 13.01.19 2015-10-19 13.00.48 2015-10-19 11.58.232015-10-19 11.58.14

Tag zwei brachte uns dem Himmel sehr nah. „Stairway to heaven“ stand auf dem Programm. Hier wurde ein Berg mit einer Einschienenbahn versehen, diese diente dem Marmortransport. Sie ist seit vielen Jahren stillgelegt. Parallel dazu verläuft eine Treppe, die es in sich hat. 2500 Stufen, die etwa 1100 Höhenmeter überwinden! Die Kinder haben das gut mitgemacht, auch wenn einige Pausen notwendig waren. Oben waren wir dann auf Wolkenniveau und konnten den Cache in einer verlassenen Hütte finden. Eine tolle Aussicht und ein unvergessliches Erlebnis. Auf dem Rückweg trafen wir noch einen Ziegenhirten, der uns auch ein Stück mitnahm.2015-10-20 11.35.29 2015-10-20 13.34.03 2015-10-20 15.08.27 2015-10-20 15.08.54

2015-10-21 13.29.10

Geheimpunkt Mitarbeiter beim Arbeitseinsatz in Pisa

Tag drei war eher touristisch geprägt. Der schiefe Tum von Pisa stand auf dem Programm. Für mich eher anstrengend, aufgrund der vielen Leute und nervigen Straßenhändler. Aber sicher ein „Must have“.

2015-10-22 12.54.00

Ein Strand nur für uns

Tag vier brachte uns wieder zu einem tollen Strand. „Meteor Island“ war das Tagesziel, ein Cache auf einer kleinen Insel nicht weit vom Strand. Um dort hin zu kommen, sind wir zunächst ein wenig am Strand umher gewandert und fanden nach einer kleinen Kletterpartie den Privatstrand eines Hotels. Das Hotel war wohl schon geschlossen, jedenfalls hatten wir den ganzen Strand inkl. Terrassen, Liegen und Schirmen für uns. Das Schwimmen war bei einigermaßen guten Temperaturen auch noch gut möglich und der Cache auf der Insel besonders für meinen Sohn ein echtes Highlight. 2015-10-22 12.55.50

Am fünften Tag haben wir uns Caches ausgesucht, die uns die Marmorsteinbrüche in der Gegend gezeigt haben, wie z.B. „White Gold of Carrara„. Es ist schon beeindruckend, mit was für Maschinen diese großen Brocken bearbeitet werden.

Lostplace: eine nicht mehr genutzte Marmorabbauanlage

2015-10-23 12.07.32

Einfahrt in einen unbekannten Tunnel

2015-10-23 12.08.49

verlassene Hütte beim Steinbruch

2015-10-23 12.13.43

Spoiler: da ist der Cache

2015-10-23 12.08.54 2015-10-23 12.05.57 2015-10-23 12.05.11 2015-10-23 11.53.24 2015-10-23 11.53.22 2015-10-23 12.05.57

Insgesamt hatten wir also ein wirklich vielfältiges und buntes Programm. Warum? Nicht wegen Tipps in einem Touristenführer sondern einzig und allein wegen Geocaches, die von ortsansässigen Cachern versteckt wurden. Diese kennen ihre Gegend sehr gut und können anderen Geocachern durch das Hobby die schönsten Seiten ihrer Heimat zeigen!

Mir ging es im Urlaub nicht um viele Caches, sondern darum, möglichst tolle Orte zu sehen. Geocaching war hier Mittel zum Zweck.

Was habt ihr durch Geocaching schon für geheime Orte entdeckt?

 

Wer ist deutscher Geocaching-Meister?

Verfasst am 22. Juni 2015 von Daniel Pflieger

Am 20.06.2015 fand in Hildesheim die 12. Deutsche Geocaching Meisterschaft statt.

Unser Team, bestehend aus Bob der Baumeister, Tore-ein-Auge, Moritzm, Salix01 und daniel354 hat das ganze Jahr über jeden Dienstag abend „trainiert“ und man muss sagen, das hat sich wohl gelohnt!

Wie gewohnt sind wir mit Spaß und erreichbaren Zielen (bestes Team der Region werden, einstellige Platzierung, bloß nicht Erster werden) gestartet. Zwei der drei Ziele haben wir erreicht 😉

Den Organisatoren merkte man an, dass sie bereits eine Meisterschaft geplant hatten. Alles war sehr routiniert und von außen betrachtet entspannt. Das Gelände für Begleitevent und Rahmenprogramm war gut gewählt, der Blick über Hildesheim hat mir gefallen!

Zwar hat man als Wettkampfteilnehmer nicht so viel Zeit für das Rahmenprogramm aber ein paar Schüsse mit der Druckluft-Wurfbeutel-Kanone habe ich mir nicht nehmen lassen.

Der Wettkampf war abwechslungsreich und anstrengend. Es war ein grandioser und einige sehr gute Geocaches dabei, die uns auf jeder Ebene gut gefordert haben. Cachen in urbaner Umgebung mag ich persönlich sehr gerne, die Möglichkeiten sind dabei ja endlos.

Wir starteten in einer alten Schlachterei. Hier präsentierte sich uns ein kurzweiliger und kreativer Lost-Place-Cache, bei dem ich versehentlich fast die komplette Ausrüstung auf Wasserfestigkeit getestet habe. Test bestanden. Punkte gab es auch noch ein paar, auch wenn wir den wesentlichen ersten Hinweis ausgelassen haben.

Weiter ging es mit einem reichhaltig bestücktem Kurzmulti, der einige technische Spielereien zu bieten hatte. Dabei haben wir uns gar nicht so schlecht geschlagen.

Es folgten weitere 5 abwechslungsreiche Caches, die wir im Schnitt mit 50% abschließen konnten. Viel zu rennen hatten wir, noch heute spüre ich das in den Beinen.

Cache #8 war das absolute Highlight! Eine Art Room Escape Spiel in einem Sprinter! Nicht nur die Idee an sich, auch die „Dekoration“ mit DJ, schlechter Disco-Musik, Lichteffekten und schaukelndem Tanzboden trugen dazu bei, dass diese Aufgabe mit maximalem Spaß und ebensolcher Punktzahl absolviert werden konnte. Hier ein kleiner Eindruck.

Es folgte noch ein letzter Cache, der auch mit schicken Ideen punkten konnte aber für uns im engen Zeitfenster nicht zu schaffen war.

Egal, wir hatten den Eindruck uns ganz gut geschlagen zu haben und wähnten uns im oberen Drittel der Tabelle.

Wir scheinen uns verrechnet zu haben. Aus irgendwelchen Gründen steht jetzt hier so ein Pokal auf meinem Schreibtisch. Ich habe gehört, dass bedeutet, dass wir nun im nächsten Jahr ausrichten „dürfen“.

Pokal

 

Was sagt man dazu? Die Hildesheimer meinten bei der Siegerehrung „in 60 sec. wird jemand anfangen, zu planen“. Nun, sie hatten recht.

2016 also findet die Meisterschaft in Hannover statt. Soll ich den Termin schon mal sagen? Ja? Na gut! Es wird der 04.06.2016.

Mehr demnächst …

GIGA in Mainz

Verfasst am 23. Mai 2015 von Daniel Pflieger

Am 16. Mai fand das GIGA-Event Gutenberg 2015 in Mainz statt und Geheimpunkt war als Aussteller dabei.20150515_145410
In der Rheingoldhalle mitten in Mainz präsentierten wir nicht nur die anstehenden Aktionen wie die Lesung von Bernhard Hoëcker im Zoo Hannover und die Reise zur letzten Blockparty im Geocaching HQ in Seattle, sondern begaben uns auch auf die Suche nach dem MacGyver unter den Cachebastlern. Hierzu hatten wir kleine Boxen mit einer Grundausstattung zum Bau eines Caches gebastelt um herauszufinden, welcher Cacher wohl in der Lage wäre, ganz wie der Serienheld Angus MacGyver, aus den wenigen vorhandenen Gegenständen einen preisverdächtigen Cache zu bauen. 20150515_202135 Wir wurden auch von Mixi in seinem GIGA-Video erwähnt und konnten ein Interview für einen englischen Geocaching Podcast geben (Link folgt!).

Neben all der Arbeit blieb natürlich auch ein wenig Zeit um die Stände und Aktionen vor Ort zu besichtigen.Es gab einen mobilen Hochseilgarten, Lockpicking- und Segway-Kurse, etliche Verkaufsstände für Coins, TB’s und Ausrüstung und insgesamt 20 Lab Caches zu entdecken.20150516_185052

Auch die erste GPS- Maze in Deutschland konnten wir, nach langem Schlangestehen besichtigen und bestaunen.Diese Wanderausstellung wurde entwickelt, um Menschen aller Altersgruppen die GPS-Technologie und Geocaching näher zu bringen. Eine gute Idee und eine schöne Ausstellung, die ruhig öfter hier Station machen könnte.

Im nächsten Beitrag widmen wir uns den besonderen und favoritenstarken Caches die wir auf dem Weg zum und vom GIGA loggen konnten.

Neues Schulgebäude kennenlernen….. mal ganz anders! Die Tablet Schul-Rallye

Verfasst am 21. April 2015 von Daniel Pflieger

proKlima_Logo-Label_pos_CO_rgb 2000x900pxDie IGS Mühlenberg hat eine nagelneues Schulgebäude bekommen. Und nicht irgendeins: Der Neubau ist ein Passivhaus der feinsten Sorte! Maßgeblich beteiligt an diesem Neubau war der enercity-Fonds proKlima, der den Bau mit 400.000 Euro gefördert hat. Anfang April wurde diese Schule eingeweiht und die Schüler und Lehrer konnten endlich einziehen. Das war eine ganz schön umfangreiche Aktion, wie man sich vorstellen kann. Zur Einweihung war auch das Team vom regionalen TV Sender h1 vor Ort. Es wurde dieser Beitrag produziert.

Um den Schülern und Lehrern das neue Gebäude vorzustellen, haben wir uns zusammen mit der Schulleitung und dem enercity-Fonds proKlima etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Das GeheimPunkt Team entwickelte eine App für die bereits vorhanden Windows Tablets der Schule. Mit dieser App kann das Gebäude in der Form einer Rallye spielerisch erkundet werden. Es gibt bis zu 15 Stationen innen und außen, die man mit Hilfe des Tablets finden kann, um dort die Rätsel zu lösen. Jede richtige Antwort bringt Punkte. Bei falschen Antworten kassiert man Minuspunkte. Die Schwierigkeitsstufe kann je nach Jahrgang bestimmt werden und auch die vorgegebene Zeit ist variabel. Schüler und Lehrer lernen mit dieser App nicht nur die Räumlichkeiten kennen, sondern erfahren auch etwas über Klimaschutz, erneuerbare Energien und was ein Passivhaus sonst noch alles zu bieten hat.

Am 15.4. war es dann soweit. 1850 Schüler stellten sich der Herausforderung der Rallye. Sortiert nach Jahrgang starteten bis zu 8 Klassen gleichzeitig. Der Lärmpegel in der Empfangshalle war zwischendurch ohrenbetäubend. Was für eine Stimmung und Aufregung das war. Erfahrene Schatzsucher waren hier klar im Vorteil. Ein weiterer Vorteil dieser Art von Gamification ist das Teambuilding. Je besser die Gruppen mit bis zu 6 Teilnehmern zusammengearbeitet haben, umso größer der Erfolg. Die App bleibt der Schule erhalten und wird sicher noch viele Jahre zum Einsatz kommen.

In Kürze wird für interessierte Lehrer noch ein Workshop angeboten, bei dem vermittelt wird, wie  Gruppen selber neue Aufgaben integrieren können.

Auch externe Gruppen können das Spiel in Zukunft nutzen, um die Klimaschutzstandards und Highlights der Schule zu erleben.

Die Idee, die neuen Räumlichkeiten mal auf etwas andere Weise vorzustellen, kam vom Förderverein der Schule. Die sehr engagierte Eltern- und Lehrerschaft ist stets mit Herzblut dabei, tolle Projekte für Schüler umzusetzen und dafür geeignete Unterstützer zu finden. Bei aktuellen Projekt ist das hervorragend und Hand in Hand gelungen. Die Zusammenarbeit hat an allen Stellen reibungslos funktioniert.

Förderverein_Logo_eV

ProKlima hat die Entwicklung des Spiels maßgeblich unterstützt, um somit Schülern, Lehrern, Eltern und anderen Interessierten einen spielerischen und nachhaltigen Umgang mit dem neuen Gebäude und unserer Umwelt näher zu bringen. Mehr zu den Fördermöglichkeiten findet man hier.

Für das Geheimpunkt Team war dieses Projekt eine Herausforderung, denn das Spiel musste quasi auf einer Baustelle entwickelt werden. Aber wir hatten unseren Spaß und wurden mit strahlenden Gesichtern belohnt. So macht Schatzsuche Freude! Danke an alle Beteiligten.

Geo-Egging

Verfasst am 31. März 2015 von Daniel Pflieger

Wie auch schon im letzten Jahr haben wir zu Ostern gemeinsam mit dem Madsack Verlag eine kleine Aktion gestartet. Grundidee ist, die Ostereier als temporäre Geocaches zu verstecken und seinen Freunden und Familienmitgliedern zugänglich zu machen. Dafür haben wir eine kleine Webanwendung programmiert, zu finden unter www.geoegging.de. Alles natürlich kostenfrei und ohne Registrierung für jeden nutzbar. Was man braucht, ist ein Smartphone oder Tablet und natürlich die Oster-Schätze.

Für die Leser der iPad-Beilage „HAZ sonntag“ bzw. den Pendants in Kiel, PotsdamLeipzig und Dresden haben wir schon jeweils ein Geo-Egg in den Städten versteckt. Die Umverpackung kommt vom Laser Logo Shop und darin sind nette Gadgets fürs iPad.

Kiel und Hannover wurden zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Beitrags schon gefunden – in Potsdam, Dresden und Leipzig habt ihr noch eine Chance!

Doch auch wenn ihr nichts findet, könnt ihr die Anwendung nutzen, um eure eigenen Osterei nach Geocaching-Art zu verstecken.

Viel Spaß und frohe Ostern!

 

Hier gehts zum Artikel Haz sonntag!

 

 

 

Nächste Seite »