Geocaching mit Kindern: Schnitzeljagd in der Natur

Verfasst am 9. August 2021 von Arne Muthmann

Kaum ist Ferienzeit, schon geht die Suche nach spannenden Freizeitaktivitäten für Kinder los. Geocaching bietet genau das Richtige für abenteuerlustige Familien. Die moderne Schnitzeljagd lässt sich optimal für eine gemeinsame Schatzsuche in der Natur nutzen. Wieso, weshalb, warum und worauf Sie achten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Blogbeitrag.

Freizeitspaß für Kinder an der frischen Luft

Anlässe, um mit Kindern auf Geocaching-Tour zu gehen, gibt es viele: Zu den Klassikern gehören Kindergeburtstage, Ferienfreizeiten oder auch ein netter Tagesausflug in der eigenen Gegend. Kinder wollen vor allem Abenteuer erleben und Neues kennenlernen. Sie sind wissensdurstig und möchten die Welt erkunden. Die Motivation nach draußen zu gehen, ist bei unserem medialen Überangebot jedoch nicht immer gegeben.

Eine spannende Schnittstelle bietet die Schatzsuche per GPS-Signal. Beim Geocaching kommt nämlich moderne Technik zum Einsatz. Jedes handelsübliche Smartphone kann mittlerweile GPS-Koordinaten auslesen. Die Suche ist wirklich kinderleicht und verlangt nur wenig technisches Know-how. Mehr hierzu lesen Sie im GeheimPunkt-Blogbeitrag „GPS für Geocacher und andere leicht erklärt!“.

Geocaching-Abenteuer in Kombination mit einer spannend erzählten Geschichte wecken den Entdecker:innen-Geist. So können Geocaches thematisch geschickt zu einem Rätsel verwoben werden. Oder vielleicht geht es in Ihrer Story um einen geheimnisvollen Ort, den die Kinder mit Hilfe der versteckten Schätze entdecken können.

Für den Freizeitspaß an der frischen Luft brauchen Sie nicht viel: Wie bereits erwähnt ein GPS fähiges Endgerät, für die Koordinaten einen kostenlosen Zugang zum Onlineportal www.geocaching.com und Kinder, die etwas Spannendes in der Natur entdecken möchten. Fertig ist die Laube!

Falls Sie jetzt immer noch auf dem Schlauch stehen sollten, was Geocachen ist und wie das mit den GPS-Signalen funktioniert, dann empfehlen wir Ihnen dieses Erklärvideo: Geocaching – Löwenzahn – ZDFtivi.

Gemeinsam nach Schätzen suchen

Teamplay steht beim Geocachen ganz oben an. Selbstverständlich kommen Erwachsene bei dem Outdoor Game auch nicht zu kurz. Wenn Sie in einer Gruppe oder als Familie unterwegs sind, lohnt sich eine Aufgabenteilung. Auf diese Weise kann jedes Teammitglied seinen Beitrag zur erfolgreichen Schatzsuche beitragen. Der Eine hält Ausschau nach Hinweisen, die Andere beobachtet herannahende Muggel (= Nicht-Geocacher:innen). Gemeinsam gestalten Sie mit den Kindern eine Erinnerung, die Sie sicherlich alle nicht so schnell vergessen werden.

Für einen pädagogischen Mehrwert ist ebenfalls gesorgt. Wie jedes am Gemeinschaftssinn orientierte Spiel müssen beim Outdoor Game Geocaching auch Regeln und Gebote eingehalten werden. Schließlich soll niemand bei der Schatztruhenjagd unter freiem Himmel zu Schaden kommen. So dürfen offizielle Wege nicht verlassen werden, um Tier- und Pflanzenwelt vor Zerstörung zu schützen.

Geocaching-Touren lassen sich auch dem Schulunterricht anpassen, so dass Schulklasse auf Tour gehen können. Hinzukommen förderberechtigte Outdoor-Aktivitäten. Mehr hierüber erfahren Sie in unserem Blogbeitrag „Schulgeocaching – Smarte Schnitzeljagd für mehr Lernspaß: Geocaching für Schüler“. Falls Sie speziell zu diesem Thema Fragen haben sollten, melden Sie sich gerne bei unserem GeheimPunkt-Team.

Längst ist klar, dass gemeinsame Aktivitäten in der Natur Körper und Geist guttun. Völlig unabhängig vom Alter kommt die Bewegung an der frischen Luft allen beteiligten Generationen zugute. Kinder befinden sich in einer für ihr späteres Leben extrem wichtigen Entwicklungsphase. Die spielerische Bewegung unter freiem Himmel gehört definitiv zum Rezept für ein gesundes Leben.

Geocaching mit Kindern

Geocaching mit Kindern

Geocaches selbstbauen und verstecken

Kreatives Gestalten von Dingen fördert bekannterweise die Selbstwirksamkeit. Warum also nicht einfach auch mal einen eigenen Geocache mit Kindern gestalten, bauen und dann draußen verstecken? Die vielen DIY-Videos zu allen möglichen Bastelleien zeigen uns, dass DIY (Do it yourself!) voll im Trend liegt.

Einen wettertauglichen Geocache zu bauen, ist gar nicht so schwer. Ein regenfeste Frischhaltedose reicht schon aus. Selbstverständlich kann das Gefäß auch verziert und bemalt werden. Ein Kinderspiel für Ihre Kids!

Größere Geocaches verlangen sicherlich mehr Anleitung durch Sie. Auch Geocaches aus Holzmaterial sollten selbstverständlich Wind und Wetter standhalten können. Gleichzeitig können Sie Ihre Kinder bereits in jungen Jahren an den geschickten Umgang mit Holz und anderen Werkstoffen heranführen. Spaßiges Werkeln in der heimischen Kreativ-Werkstatt!

Der fertige Geocache braucht ein gebührendes Versteck. Auf www.geocaching.com können Sie noch freie Plätze recherchieren. Findet sich ein geeignetes Fleckchen, dann heißt es: Koordinaten eingeben und hoffen, dass alle Voraussetzungen erfüllt sind und die Reviewer:in Ihren Cache freigibt. Wir drücken Ihnen auf jeden Fall die Daumen, denn es gibt fast nichts Schöneres als einen eigenen Geocache zu veröffentlichen und auf die ersten Finder:innen zu warten.

Geocaching: ein paar Tipps für die erfolgreiche Schatzsuche mit Kindern

Gerne geben wir Ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg, um Ihre Schnitzeljagd so angenehm wie möglich zu gestalten. Dank unserer langjährigen Erfahrungen im Gestalten und Durchführen von Geocaching-Events für Groß und Klein wissen wir, dass gute Vorbereitung unerlässlich ist.

  • Für Kinder empfohlene Geocaches werden mit einem entsprechenden Attribut gekennzeichnet. Ebenfalls angegeben werden der Schwierigkeitsgrad und das Gelände. Für Kinder sind meist die einfachsten Geocaches die Besten. Kleiner Tipp: In der Premium-Version von geocaching.com können Sie die erweiterte Filterfunktion nutzen und Ihre Vorbereitung leichter gestalten.
  • Eine spannende Abenteuergeschichte macht den Naturausflug direkt noch aufregender. Nichts ist schlimmer als eine langweilige Wanderung. Warum also nicht ein Rätsel in die Geocaching-Tour einbauen?
  • Planen Sie direkt Pausenorte und -zeiten ein, damit Sie Ihre Kinder nicht überfordern.
  • Ein kindgerechtes und altersmäßig angepasstes Maß gilt auch für die Streckenlänge. Kurz Beine, kurze Strecken! Und falls doch mal ein Transportmittel für die Kleinsten nötig sein sollte, dann lohnt sich ein Blick auf das Attribut „für Kinderwagen geeignet“.
  • Nehmen Sie ausreichend Verpflegung zur Stärkung mit! Kleine Abenteuer:innen auf Tour werden schnell durstig und hungrig.
  • Kleine Schrammen und Verletzungen sind im Gelände bei Kindern fast nicht zu vermeiden. Ein kleines Erste-Hilfe-Notfallset ist jedoch auch für die Großen durchaus sinnvoll. Ein buntes Pflaster hat schon so manches Leid schlagartig geheilt.
  • Falls Sie sich bei einem Geocache unsicher sollten, ihn aber unbedingt mit Ihrer abenteuerlustigen Kindergruppe ansteuern möchten, dann schreiben Sie die Owner:in einfach per Nachricht an. Die meisten Besitzer:innen beantworten Fragen, wenn es um die Machbarkeit für den Cacher-Nachwuchs geht.

Eine Empfehlung am Ende unseres Blogbeitrags: Schauen Sie sich doch gerne mal den Geocache „Das Schlumpfhaus“ vom Geocacher-Team Bernd2010 an. In unserer Podcast-Folge „15.07.21 – Geocaching mit Kindern“ hören Sie, was Teammitglied Andi aus Berlin zum Thema zu erzählen hat.

Für weitere Fragen steht Ihnen unser GeheimPunkt-Team gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns jetzt, wir freuen und sagen wie immer: Bis bald im Wald!