Geocaching im Winter: Schatzsuche bei Kälte

Verfasst am 1. Dezember 2020 von Arne Muthmann

Die kalte Jahres Zeit steht unmittelbar vor unserer Haustür, doch Geocaching im Winter hat einen ganz besonderen Reiz. Die moderne Schatzsuche muss bei Kälte nicht unbedingt zu einer Schnupfnase führen. Was kann jede Geocacher*in tun, damit das Immunsystem outdoor einen gesunden Kick bekommt? Und wie können Institutionen und Unternehmen für warme Hände und Füße der Cacher Community sorgen? Diesen Fragen gehen wir im folgenden Blogbeitrag nach.

Gesundheitsprävention an der frischen Luft

Das Thema Gesundheitsprävention können wir während der Pandemiezeit gar nicht groß genug schreiben. Bekanntlich erhalten wir draußen an der frischen Luft die besten gesundheitlichen Zutaten. So liefert beispielsweise eine Geocaching-Tour durch den Wald oder den Park neben guter Laune auch eine gesteigerte Gehirnaktivität. Nach rund 20 Minuten übernehmen hier motorische Zellen das Ruder, wodurch Stress abgebaut wird. Und schon haben wir mehr Energie für kreative Tätigkeiten und Dinge, bei denen wir uns konzentrieren müssen.

Die bessere Durchblutung von Muskeln, Organen und der Haut tritt bereits nach 10 Minuten Gehen ein. Was eine Wohltat für diejenigen, die sich für mehrere Stunden zu einer Waldwanderung aufmachen. Nebenher fördert jeder Schritt den Knorpel- und Knochenaufbau, und zwar nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen. Für zusätzliche Informationen empfehlen wir unseren Blogbeitrag Geocaching mit der ganzen Familie unternehmen.

Gesundheitsprävention findet unter dem Coronavirus mit verschärften Bedingungen statt: Es müssen zum Wohl aller Menschen die geltenden Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Wir empfehlen daher eine gründliche Vorabrecherche, damit die Geocaching-Tour nicht zu einem neuen Hotspot mutiert. Denn an manchen Geocaches ist vor Corona richtig viel los gewesen. Wir wollen nicht, dass sich Geocacher*innen in Gefahr bringen, nur weil sie sich unbedingt in ein Logbuch eintragen wollen und dabei Menschenmassen um sich haben. Wer das Thema vertiefen möchte, kann gerne auch unseren Blogbeitrag In der Corona-Krise Geocaching betreiben lesen.

Die Meinung, dass kaltes Wetter krank machen würde, stimmt nicht. Kalte Luft trocknet unsere Schleimhäute im Nasen- und Rachenraum aus, wodurch diese anfälliger für die Besiedlung mit Bakterien und Viren werden. Aus diesem Grund hat Gesundheitsprävention auch unbedingt mit einer wärmenden und atmungsaktiven Ausrüstung zu tun.

Die richtige Ausrüstung für eine Geocaching-Tour im Winter

Welche Ausrüstung lohnt sich, damit der Ausflug in die Winterlandschaft nicht zur Zitterpartie wird? Viele Geocacher*innen gehen mir ihren Smartphones auf Schnitzeljagd. Deswegen lohnen sich Touchscreen-taugliche Handschuhe, die nebenbei auch vor Kälte, Wind und im besten Fall sogar vor Regen schützen. Gut ausgestattete Outdoor-Fachgeschäfte wie „Travel & Trek“ in Nürnberg sind hierfür die richtige Adresse. Und nebenbei können Geocacher*innen direkt vor dem Ladenlokal einen Geocache heben.

Geocaching bei travel and trek

Je nach Umfang kommt weiteres Equipment in die engere Auswahl für eine unbeschwerte Geocaching-Tour im Winter: Nicht zu unterschätzen ist beispielsweise die Wirkung, die Kälte auf Akkus haben kann. Im schlimmsten Fall verliert der Akku bei Eiseskälte seine Ladung. Oder vielleicht ist zusätzlich eine Fotokamera im Einsatz, die bei zu kalten Temperaturen eventuell auch ihre Dienste einstellt. Wärmende Packs im Rucksack können hier für Abhilfe sorgen.

Fast schon selbstverständlich sollte winterfestes Schuhwerk sein. Je nach Schweregrad des Geocaches führt es die Abenteuer*innen an nicht so leicht zugängliche Stellen, die vereist sein könnten. Ein gutes Schuhprofil leistet auch in anderen unwegsamen Situationen gute Dienste. Hauptsache die Schuhe halten warm, bieten den Füßen ausreichend Platz während der Geocache-Wanderung und schützen vor dem Ausrutschen auf glatten Stellen. Das i-Tüpfelchen wären dann noch warme Wandersocken, die sich hervorragend als Weihnachtsgeschenk eignen würden. 😉

Fette Daunenjacken müssen schon lange nicht mehr für die kalte Jahreszeit getragen werden. Mittlerweile gibt hochfunktionelle Outdoor-Kleidung ohne dicke Schichten genügend Wärme, um draußen nicht frieren zu müssen. Geocaching kann je nach Gelände auch schweißtreibend sein. Daher ist eine atmungsaktive Ausstattung sehr sinnvoll, damit niemand auf Geocaching-Tour auskühlt.

Warme Getränke und leckerer Proviant sollten ebenso nicht fehlen. Wer was am liebsten unterwegs verköstigt, ist selbstverständlich jeder Geocacher*in selbst überlassen. Doch eine gute Isolierflasche hilft enorm, das Heißgetränk auch wirklich warm zu halten. Sonst gibt es nur noch kalten Eistee.

Vorweihnachtliche Schatzsuche anstatt Weihnachtsmarkt

Dieses Jahr sieht es sehr dunkel aus auf den Plätzen, auf denen letztes Jahr noch Weihnachtsmärkte erstrahlten. Corona macht durch unser aller Leben einen gehörigen Strich. Doch die gute Laune wollen wir uns während der besinnlichen Winterzeit nicht nehmen lassen.

Nahezu jede deutsche Großstadt ist mit Geocaches der unterschiedlichen Art bestückt und neue kommen immer wieder dazu. Ein Cache-Check der eigenen Stadt lohnt sich, um noch nicht gehobene Schätze ausfindig zu machen. Vorausgesetzt die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln können einwandfrei zum Schutz aller eingehalten werden! Wie bereits oben erwähnt, ist eine gute Vorrecherche in den Logbüchern auf www.geocaching.com sinnvoll, um keine Menschenaufläufe zu verursachen.

In unserem Blog finden sich eine Menge Geocaching-Tipps für diverse deutsche Großstädte und vielleicht ist ihre auch dabei. Hier drei Bespiele:

Leider müssen wir alle Geocaching-Events bis Ende des Jahres aufgrund von Corona auf Eis legen. Doch zum Glück bietet Geocaching so viele verschiedene Möglichkeiten an, um trotzdem „geo-aktiv“ zu bleiben.

Reiche Bescherung: ein neuer Geocache von Ihrem Unternehmen!

Ein Geocache im Namen Ihres Unternehmens? Ja, das geht! Und wozu? Um eine effektive Marketing-Maßnahme für Ihr Unternehmen in Ihrer Stadt oder in Ihrer Region zu setzen! Zeigen Sie mit einem individuellen Geocache, dass Sie als Unternehmen, Verein oder Kommune innovativ und nachhaltig agieren. Geocacher*innen sind eine attraktive Zielgruppe, die einen professionell und kreativ gestalteten Kundenschatz in Form eines Caches sehr zu schätzen wissen.

Auch jetzt während der winterlichen Pandemiezeit installieren wir gerne Geocaches für Institutionen der unterschiedlichsten Branchen. Falls Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie auf sich und Ihr Unternehmen oder Ihre Stadt aufmerksam machen können, sprechen Sie uns gerne an. Unser Team von der GeheimPunkt GmbH entwickelt gemeinsam mit Ihnen Ihre Geocaching-Story, wie zum Beispiel über die 17 Nachhaltigkeitsziele in der Region Hannover.

Bringen Sie Bewegung in Ihre Region und gestalten Sie mit uns einen Kundenschatz, den die Geocacher*innen in Erinnerung behalten. Wir stehen Ihnen als professionelle Gestalter von Geocaches mit Rat und Tat zur Seite. Gerne beraten wir Sie im direkten Dialog am Telefon. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Sie erreichen uns zum Beispiel über unsere kostenlose GeheimPunkt-Hotline: 0800 43 43 461 (Mo-Fr 9.00-18.00 Uhr).